LUXEMBURG
CATHERINE NOYER

Von Mini bis Maxi ist in der Taschenmode Frühjahr-Sommer 2020 alles erlaubt

Wer gerade mal seinen Lippenstift und sein Handy unterbringen will, hat es gut in dieser Saison. Gibt es doch eine beachtliche Auswahl an Mini-Taschen, die kaum behindern. Unerwartete Einkäufe sollte man sich bei diesen Modellen allerdings abschminken, denn dafür hat man schlechte Karten.

Zum Glück stehen auch die Gegenpole auf dem Programm mit großen Tote- oder Sling Bags, in denen man locker größere Gegenstände verstauen oder die Tasche sogar als Weekender benutzen kann.

Die Trends sind also breit gefächert und bieten Modelle für jeden an. Große Umhängetaschen sind wieder da, in neuer Form und als absoluter Fashion Trend. Selbst Luxuslabels wie Hermès oder Vuitton zeigen sie in ihren aktuellen Kollektionen. Die Sling Bags können sowohl quer über den Oberkörper – dann hat man beide Hände frei - als auch lässig über die Schulter getragen werden. Es gibt sie in XL und verschiedenen weiteren Größen und in allen möglichen Formen und Farben.

Was die großen Taschen betrifft, so sind auch extragroße Tote Bags Trendteile des Sommers. Neben der Luxus-Totebag von Christian Dior gibt es auch preiswertere Modelle, die schön aussehen und ihren Zweck erfüllen. Hier sei allerdings bemerkt, dass eine Designertasche immer noch als Investition gilt. Taschenklassiker von Chanel, Dior oder Vuitton haben auch gebraucht einen hohen Verkaufswert. Bestes Beispiel ist die „Birkin“ von Hermès, die, sehr gefragt, auch als Second-Hand-Teil auf Auktionen astronomische Preise erzielt.

Mikro-Taschen mit Gliederketten

Zu den Miniatur-Taschen sei gesagt, dass sie wohl nicht unter dem Label praktische Tasche rangieren. Aber sie sehen niedlich aus! Auf den großen Modenschauen waren die Bags im Mikro-Look die Stars. Mit langen Gliederketten hängen sie lässig über der Schulter oder die Trägerinnen haben ihre kleine Henkeltasche fest im Griff. Vor allem sind sie bunt, wodurch sie nicht zu übersehen sind.

Neben den klassischen Farben Schwarz, Weiß und Braun, sind den Tönen kaum Grenzen gesetzt. Pastelle lösen sich ab mit starken Nuancen wie Giftgrün, Gelb, Rot und Blau. Schlangenmuster und andere Reptilien-Prints sind ebenfalls an diese Farben angepasst. Dazu kommen auffallende Elemente wie große Schnallen, Verschlüsse aus Metall und dicke Nieten sowie extravagante Designs.

Ein Déjà vu sind die „Bucket Bags“, Taschen mit Kordelzug, die in diesem Jahr ein Comeback feiern. Hier werden zahlreiche Varianten und Größen in allen Farben angeboten. Von kleinen geflochtenen Lederbeuteln über Sportbeutel aus Segeltuch, die man sogar auf dem Rücken tragen kann, bis zum glamourösen Abendbeutel mit Strass und Pailletten reicht die Palette dieses Trendteils.

Vergessen werden sollte aber nicht die Gürteltasche, die bereits im Winter präsent war und sich erfolgreich im Sommer hält. Die Modelle sind diesmal nicht vom Sportswear inspiriert, sondern zeigen sich chic und elegant in edlem Material.