LUXEMBURG
LJ

Polizei prüft flächendeckend Respekt der Notstandsregelung

Im Rahmen der Maßnahmen, welche die Regierung zum Schutz der Bevölkerung vor der Ausbreitung des Coronavirus getroffen hat hat die Polizei in den letzten Tagen im ganzen Land Überprüfungen bei Geschäften, Restaurants und Cafés, aber auch auf offener Straße durchgeführt. Seit Montag hätten so mehr als 450 Kontrollen stattgefunden, heißt es in eine Mitteilung der Behörde. Auch und besonders in Krisenzeiten sei die Polizei präsent. Eine flächendeckende Polizeipräsenz im ganzen Land ist und bleibe gewährleistet. Neben der generellen Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung konzentrieren sich die Ordnungskräfte sich besonders auf die Kontrolle der Umsetzung der Maßnahmen welche von der Regierung festgelegt wurden im Interesse der Sicherheit und des Wohlergehens der gesamten Bevölkerung. „Wenn unsere Beamten feststellen, dass Personen sich nicht an die im „Règlement grand-ducal du 18 mars 2020 portant introduction d’une série de mesures dans le cadre de la lutte contre le Covid-19“ festgelegten Verbote halten, werden gebührenpflichtige Verwarnungen in Höhe von 145 Euro erstellt, beziehungsweise wird Protokoll erstellt“, wird gewarnt.

Auch für Geschäfte, die noch geöffnet haben, obwohl sie nicht in die erlaubten Kategorien der Notstandsregelung fallen, kann es teuer werden mit Bußgeldern von 4.000 bis - bei wiederholter Infraktion - 8.000 Euro.

Bei einem Notfall, einer Gefahr oder Bedrohung, die einen Einsatz der Polizei erfordern, steht der Notruf 113 der Polizei 24/7 zur Verfügung. Für weniger dringende polizeiliche Angelegenheiten können Bürger sich telefonisch oder per E-Mail an unsere Kommissariate wenden. Manche Vorgänge, etwa die Klageführung für einen einfachen Diebstahl, können auch online über das E-Commissariat erledigt werden.