„Frederick“, fragte Piggeldy seinen großen Bruder, „Frederick, sag mir, was ist Demokratie?“ „Nichts leichter als das, komm mit“, und Piggeldy und Frederick gingen zur Jahrestagung des Dachverbands der Luxemburger Jagdsyndikate, wo Staatssekretär Camille Gira (déi gréng) gerade deutlich machte, was er von der Jäger-Petition gegen die Einschränkungen bei der Fuchs- und Wildschweinbejagung hält, nämlich nicht arg viel - „Et ass alles gesot! D’Regierung huet déi besser Argumenter op hirer Säit a léisst sech net ënner Drock sëtzen, ob eng Petitioun fënnef-, zing oder foffzingdausend Ënnerschriften zielt“ (www- „Wort“) -, und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.

Dass das mit der Demokratie nicht so einfach ist, das weiß außer Piggeldy und Frederick aber natürlich auch LSAP-Fraktionschef Alex Bodry, der jetzt gegenüber der Erzbistumszeitung eingestehen musste, dass die Referendumskampagne tatsächlich zu kurz und etwas improvisiert daherkommt, „die Uhr aber leider nicht zurückgedreht“ werden kann. Relativ demokratisch geht es hingegen im „Tageblatt“ zu, wo die Leitartiklerin gestern zum Thema „Entschluss zur Entschleunigung“ schrob, die Kommentatorin jedoch zum Thema „Entschluss zur Beschleunigung“...

Kommentare