Sensibilisierungswochen im Bereich der spezifischen Bedürfnisse vom 2. bis 19. Mai

Nach dem großen Erfolg der ersten Ausgaben der Sensibilisierungswoche wiederholt die Stadt Luxemburg, zusammen mit dem partizipativen Ausschuss für die Berücksichtigung der spezifischen Bedürfnisse und mehr als 40 betroffenen Vereinen, diese Vorhaben: Die Sensibilisierungswochen werden dieses Jahr vom Donnerstag, dem 2. bis zum Sonntag, dem 19. Mai organisiert.

Mit dieser Initiative hofft die Stadt Luxemburg, den Austausch zwischen den betroffenen Personen und der Öffentlichkeit zu fördern, die Angst vor dem anderen zu beseitigen, Verbindungen herzustellen und nachhaltig ein besseres Zusammenleben herbeiführen. Informationsstände, Konferenzen und Gesprächsrunden, Filmvorführungen, Workshops und Vorführungen sollen es der Öffentlichkeit erlauben, den Alltag und die Bedürfnisse der Betroffenen besser kennen zu lernen.

Eingeläutet werden dies Sensibilisierungswochen in Bereich der besonderen Bedürfnisse, wie auf einer Pressekonferenz im Rathaus auf „Knuedler“ zu erfahren war, mit der Ausstellung „Design für alle „, die vom 2. bis zum 13. Mai im großen Theater der Stadt Luxemburg über die Bühne gehen wird. Zu Ende gehen sie am 19. Mai mit Führungen der Ausstellung „Die Farben der Nacht“ für gehörlose, gehörgeschädigte, blinde und sehbehinderte Personen in der Villa Vauban sowie der Ausstellung „Shop, shop, shop“ für Personen mit einer Lernbeeinträchtigung im Geschichtsmuseum der Stadt Luxemburg.

Vielfältige Aktionen

Zwischen diesen beiden Events werden vielfältige Aktionen angeboten. Gleich „Drei Essen im Dunkeln“ sind in diesem zwei Wochen vorgesehen - am 6. Mai im Restaurant „Porta Nova“ (Limpertsberg), am 13. Mai in der „Casa Fabiana“ (Bonneweg) und am 16. Mai im „Grand Hôtel Cravat“ im Stadtzentrum.

Das Programm beinhaltet darüber hinaus die Vorführung von „Pallum - Déi „tierisch“ dadofonesch Artistikshow“ (4. Mai) von der Theatergruppe „collectif Dadofonic“ der HMC-Liga im Rahmen des Festivals „Zirkuswoche im Zelt“ der Zirkusschule Zaltimbanq sowie die Vorführung der Filme „Das Schneckenhaus“ (Zeichentrick-Kurzfilm), „Unter dem Schneckenhaus“ („making of“) und „Berg Fidel - eine Schule für alle“ (am 8. Mai im Utopolis) mit Audiodeskription, Untertitel und Übersetzung in Gebärdensprache.

Das Programm wird mit Konferenzen und Rundtischgesprächen mit betroffenen Personen im Kulturzentrum in Bonneweg vervollständigt. Eine erste Konferenz befasst sich mit der Thematik „Informieren, sensibilisieren, aktivieren“ (am 10. Mai); die zweite Konferenz behandelt das Thema „Teilnahme und Mitspracherecht von Betroffenen - wir wissen am besten, was wir brauchen“ (am 14. Mai).

Darüber hinaus kann man sich an thematischen Konferenzen beteiligen, die vom 9. bis zum 14. Mai im Rahmen eines europäischen Projektes (Grundvig) von Info-Handicap angeboten werden.

Direkter Austausch zwischen Betroffenen und Öffentlichkeit

Schlussendlich werden zwei Aktionstage den direkten Austausch zwischen den betroffenen Personen und der Öffentlichkeit ermöglichen: ein sportlicher Nachmittag am 5. Mai im „Tramsschapp“ auf Limpertsberg mit Vorführungen und sportlichen Workshops zum Thema der Zugänglichkeit sowie ein großer Mobilisierung- und Informationstag am 11. Mai. An diesem Tag werden zahlreiche Vereine Vorführungen anbieten (Assistenzhunde, Fahrt im Rollstuhl, Übungsstrecke, „Gehörlosensituation“, „sign mob“ ...) und die Vereinigung „Nëmme mat eis“ lädt zu einer Veranstaltung am Place d’Armes ein.

Die spezifischen Einrichtungen der hauptstädtischen Busse (Buslinie 1) werden am Montag, dem 13. Mai um 17.00 im Busdienst der Stadt Luxemburg (AVL) in Hollerich (63, rue de Bouillon) vorgestellt werden. Mit diesem Event will man dazu beitragen, die Angst der Betroffenen vor dem benutzen des öffentlichen Personennahverkehrs abzubauen.

Die Faltblätter mit dem kompletten Programm der Sensibilisierungswochen im Bereich der spezifischen Bedürfnisse sowie den praktischen Informationen finden Interessierte bei der Dienststelle „Integration und spezifische Bedürfnisse“, im „Bierger-Center“, im Rathaus, im Verwaltungsgebäude der Stadt Luxemburg an der Rocade oder auf der Internetseite www.vdl.lu . JK