PATRICK WELTER

Eigentlich wollte ich mich über Kleidungsunsitten bei großer Hitze aufregen. Leider kommt man um die leidigen politischen Dauerdebatte um Immigranten, Schutzsuchende, Flüchtlinge, Asylanten etc. nicht herum. Hier entscheidet schon der Terminus über die politisch gesellschaftliche Einordnung. Vom kleinen luxemburgischen Schnellboot aus betrachtet, läuft der deutsche Dampfer zwar mit der ihm eigenen Effizienz weiter, aber offensichtlich steht niemand am Steuer. Die Mehrheit der Mannschaft arbeitet im Maschinenraum namens Wirtschaft weiter, aber die Offiziere bringen nichts mehr zustande, weil zwei Gruppen von rechts und links auf sie eindreschen.

Das ultrarechte Pack - zu dem Ausdruck stehe ich - skandiert auf öffentlichen Plätzen „Absaufen, absaufen“. Die gemäßigteren Rechten, die Protofaschisten der Afd träumen in Tweed und Bussinneskostüm vom „Land, das ich von meinem Vater ererbt habe.“ Würg! Anstelle die braune Bande zu ignorieren oder schlicht zu vergessen, starrt die schwarze Riege deutscher Minister und Ministerpräsidenten auf die Schlange Ka und zittert.

Auf der linken Seite steht die Riege derjenigen die die Moral für sich vereinnahmt haben und den Shitstorm genauso beherrschen, wie die rechten Krakeeler. Eine Redakteurin der altehrwürdigen, früher mal links-liberalen „Zeit“ hatte sich doch erdreistet die Arbeit der privaten „Seenotretter“ im Mittelmeer in Frage zu stellen. Weil sie vielleicht doch - unfreiwillig - das Geschäft der Schlepper erledigen. Von Seiten der Moralträger brach die Hölle los und die Kollegin wurde nach allen Regeln fertig gemacht, zum Schluss von der eigenen Redaktion. „Äh, alles nicht so gemeint, nur eine Mindermeinung!“ Helmut Schmidt hätte sich für sein Blatt geschämt. Die gute alte SPD wird genau von diesen „tief Betroffenen“ und ihren Denkverboten paralysiert, obwohl die schon lange nicht mehr die SPD wählen, sondern Frau Roth den Vorzug geben. Die verunsicherte untere Mittelschicht, eigentlich typische Sozialdemokraten, sieht ihr Heil in der AfD.

Die Linke wäre nicht die Linke, wenn sie nicht tief zerstritten wäre. Von der grün/dunkelroten Fraktion „Alle reinlassen!“, über Sahra Wagenknechts Position des „Aufnahmestopps“ bis hin zu den völlig verstrahlten Assad-Freunden (die es auch bei der AfD gibt) die keine „Weißhelme“ aufnehmen wollen, weil sie „Terroristen“ sind.

Christian Lindner (FDP) fragt regelmäßig über Facebook und die Medien nach, ob es in Berlin oder München auch ein anderes Thema gibt als Immigration? Ob man sich mal mit modernen Technologien, der Digitalisierung oder anderen Themen auseinandersetzt? So schnell wohl nicht. Merkel + Scholz = Paralyse!

Wann zieht endlich Vernunft ein? Zunächst: Die „Absaufen, absaufen“- Krakeeler gehören in den Knast, ohne wenn und aber. Wann kann man nach pragmatischen Lösungen suchen, ohne mit linken Denkverbot belegt oder braunem Dreck beworfen zu werden? Wo liegt der gangbare Weg zwischen Abschiebung in libysche Horrorlager und der unsinnigen Forderungen nach dem „Alle reinlassen!“

Das ist die Frage, die gelöst werden muss, um in Europa wieder politisch Tritt zu fassen!