ESCH/ALZETTECHRISTINE NEHRENHAUSEN

Zehn Jahre Musikfestival Out of the Crowd in der Kulturfabrik Esch/Alzette

Das Out of the Crowd-Musikfestival ist seit zehn Jahren ein fester Bestandteil der Luxemburger Musikszene. Seit 2004 organisiert das Schalltot-Kollektiv das eintägige Festival in der Escher Kulturfabrik. Das Erfolgsrezept.: Eine abwechslungsreiche Mischung aus lokalen Bands, international bekannten Musikern und weniger bekannten Gruppen, die man dort für sich entdeckt.

Dieses Jahr entstand das Festival erstmals in Zusammenarbeit mit EXIT07-Carré Rotondes aus Hollerich. Am vergangenen Samstag standen 13 Bands von 15.30 - 1 .00 auf den zwei Bühnen und zogen mit einem bunten Mix aus den verschiedensten Rock-Richtungen die Musikfans aus der Großregion an.

Headliner waren Minus the Bear, eine poppige Indie Rock-Band aus Seattle, die eine ganze Stunde im großen Saal spielte. Es war übrigens nicht ihr erster Auftritt in Luxemburg, bereits vor neun Jahren holte das Schalltot- Kollektiv die Amerikaner ins Land, 2007 traten sie im hauptstädtischen Atelier auf.

Ein anderer Publikumsmagnet war zweifelsohne Maserati, die bekannte Post-Rock-Band aus dem US-Bundesstaat Georgia, die trotz erschwerter Umstände die Zuhörer begeisterten.

Ihr Bassist konnte krankheitshalber nicht auftreten, weswegen vorherige Shows abgesagt werden mussten. Das erinnerte so manchen Fan an die Zeit nach dem den tödlichen Unfall ihres talentierten Schlagzeuger Jerry Fuchs, der 2009 aus einem stecken gebliebenen Aufzug fiel.

Die Mischung macht’s

Die kurzen Auftritte von 30 Minuten und die abwechslungsreichen Musikrichtungen ließen keine Langeweile aufkommen. Tall Ships aus Großbritannien spielten fetzigen GlamRock, während die irische MMOTHS, auch bekannt unter Jack Colleran, elektronische Musik machte. Fang Island aus den USA und No Spill Blood aus Irland befinden sich zurzeit auf gemeinsamer Europatour und ließen sich den Zwischenstopp in der KuFa nicht nehmen.

Die Brüssler BRNS machen experimentalen PopRock; Publicist alias Sebastian Thomson ist eher ein Elektro-Punk Synth-Drummer. Neben den ausländischen Bands standen auch vier Luxemburger Vertreter auf dem Programm. Das Duo Monophona, das Trio Heartbeat Parade, sowie Napoleon Gold und Say yes dog. Das Duo Monophona verbindet auf überraschende Weise den Singer-Songwriter-Stil mit Gitarre und träumerischem Gesang sowie elektronischen Beats und Schlagzeug.

Kunstausstellung mit kostenlosem Eintritt

Es stand aber nicht nur Musik auf dem Programm. Das Out of the Crowd-Festival verbindet traditionelle Kunst mit Musik und will jungen Künstlern eine Plattform bieten, auf der sie mit einem breiteren Publikum in Kontakt kommen. Schon seit dem 20 April kann man die moderne Ausstellung in der Galerie besuchen, in der Künstler aus vier Ländern ihre Werke über die Konstruktion von Bildern in Zeiten von extremer Mediatisierung zeigen.

Wer die Ausstellung noch besuchen will, hat noch bis zum 27. April Zeit. Ansonsten heißt es, sich wieder ein Jahr gedulden bis zum 11. Out of the Crowd im Frühling 2014. Man darf jetzt schon auf das Programm gespannt sein.