LUXEMBURG
CHRISTIAN SPIELMANN

Robert Redford als Bankräuber in „The Old Man & the Gun“

Forrest Silva „Woody“ Tucker (1920 - 2004) wurde als Ausbrecherkönig bekannt. Im Alter von 15 Jahren landete er zum ersten Mal im Knast. Er brach 18 Mal erfolgreich aus, zwölf Mal wurde er allerdings daran gehindert. Regisseur David Lowery wurde durch die Realverfilmung von „Pete’s Dragon“ (2016) bekannt. Sein „A Ghost Story“ (2017) war dagegen grottenschlecht. Er hat nun die Geschichte von Tucker unter dem Titel „The Old Man & the Gun“ verfilmt, mit dem 82-jährigen Robert Redford, der angekündigt hat, dies sei seine letzte Filmrolle, aber das wird sich erst zeigen. Der Film wurde auf 16 Millimeter gedreht und dieser Umstand lässt den Film alt aussehen, was angesichts der Geschichte seine positive Seite hat. Auch hat Lowery Bilder vom jungen Redford eingebaut.

Ein nutzloser Revolver

Mit seinen Komplizen Teddy (Danny Glover) und Waller (Tom Waits) überfällt Tucker Banken. Zuerst spioniert er sie aus, dann betritt er sie mit einem Koffer, fragt normalerweise nach einem Verantwortlichen, dem er dann klar macht, dass er einen Revolver hat. Dann bittet er diesen, seinen Koffer mit Geld zu füllen. Und er verlässt die Bank in aller Ruhe, nachdem er sich bei dem Angestellten bedankt hat. In seinem ganzen Gaunerdasein hat er übrigens nie Gebrauch von der Waffe gemacht. Mit seinen Komplizen teilt er anschließend das Geld. Eines Tages hilft er einer älteren Frau, Jewel (Sissy Spacek), die eine Autopanne hat. Tucker ist von Jewel angetan, und beide treffen sich mehrmals. Tucker beichtet auch Jewel seine Tätigkeit. Sie stört das weiter nicht. Leider hat sich der Polizist John Hunt (Casey Affleck) zur Aufgabe gesetzt, Tucker zu fassen. Erst als eine Frau namens Dorothy (Elisabeth Moss) sich meldet und behauptet, Tuckers Tochter zu sein, kann Hunt einer konkreten Spur nachgehen.

Oldies but Goldies

Gleich vier Oscargewinner spielen in diesem Film mit: Robert Redford (Ehren-Oscar und Oscar des besten Regisseurs für „Ordinary People“), Sissy Spacek („Coal Miner’s Daughter“), Casey Affleck („Manchester by the Sea“) und Keith Carradine, als Captain Calder (Oscar als Komponist des besten Filmsongs „I’m Easy“ aus „Nashville“); und Tom Waits war für seine Rolle in „One from the Heart“ nominiert. Affleck ist der jüngste in dieser Riege von Oldies, die immer noch mit ihrem Herzen bei jeder Rolle sind. Es ist ein Genuss Redford, Spacek, Waits und auch Glover zuzusehen, wie auch Affleck. Sie wissen ganz genau, wie sie die Zuschauer am besten mit ihrem Spiel überzeugen können, und diese haben ihre Freude an diesem Film, in dem sich Spannung und Humor vermischen. „The Old Man & the Gun“ ist ein ruhiger Film, in dem es keine Actionszenen gibt, der aber umso mehr gut tut, als all der filmische Schrott, den man in der letzten Zeit in den Kinosälen sah.