LUXEMBURG
MADY LUTGEN

Online-Bestellen im Selbstversuch

Bye-Bye Sommer, das war’s, schön, dass Du da warst! Jeder Abschied hat aber auch etwas Gutes, so auch der Herbst. Denn den verbinde ich mit einer neuen Garderobe. Aber wo hole ich mir die her? Nach einigen Versuchen in den Kleidergeschäften in der City wird mir bewusst, dass diese nicht das verkaufen, was ich suche. Aber wo suche ich dann? Was ist mit Zalando, dem Online-shop schlechthin? Laut Werbung schreien alle Frauen, wenn sie ein Paket von dieser Marke geliefert bekommen. Also wage auch ich den Testkauf hier.

Da ich mich nicht nur auf Zalando beschränken will, probiere ich auch noch den Frontlineshop und asos aus.

Überraschung lässt auf sich warten

Auf der Internetseite von Zalando werde ich schnell fündig. Da ich keine Modelfigur besitze, mag ich Kleider, die meine Kurven schön betonen, meine körperlichen Vorteile, Brust und Po, in den Vordergrund stellen. Ich gebe meine Lieblingsfarben an: Schwarz und Rot. Ich kann auch noch auswählen, wie das Kleid auszusehen hat, ob es für den Abend oder den Tag ist: Da leicht ein Tag zur Nacht werden kann, drücke ich auf Nacht. Beim Schnitt lasse ich alles offen und bin gespannt, welche Kleider ich angezeigt bekomme. Es ist, als würde mir jemand ein Kleid für mich zuschneiden. Ich bin begeistert. Die Suchmaschine bietet mir ungefähr 100 Kleider zum Anklicken an. Preislich gesehen finde ich hier von allem etwas. Ich entscheide mich für drei Kleider. Das Bezahlen überlasse ich meiner Visakarte, kurz und schmerzlos. Die Bestellung liegt nun schon fast zehn Tage zurück und das Paket ist leider noch immer nicht angekommen. Dabei würde ich so gerne vor Freude schreien.

Teurer Spaß

Die Auswahl auf der Online-Seite des Frontlineshops lässt sehr zu wünschen übrig. Das Sortiment ist viel kleiner als das von Zalando. Trotzdem werde ich fündig und bestelle mir ein schwarzes Kleid. Was mir sofort auffällt: Die Preise. Hier muss ich schon um die 100 Euro für ein Teil hinblättern. Gekauft wird wieder mit der Visa.

Nach einigen Tagen habe ich einen Zettel in meinem Briefkasten. Das Paket des Frontlineshop liegt bei der Post, zum Abholen bereit. Das Kleid sitzt wie angegossen, der Stoff ist nur anders als ich es mir erwartet habe, trotzdem bin ich glücklich über diesen gelungenen Kauf.

Verrückte Auswahl

asos war mir kein Begriff, bis ich durch eine Fernsehshow auf den Shop aufmerksam wurde. Mein Shoppingherz schlägt höher, die Seite sieht einfach unglaublich aus. Ich kann mich nicht entscheiden, die Auswahl ist enorm. Nachdem ich gefühlte 1.000 Kleider durchgestöbert habe, entscheide ich mich schweren Herzens nur für zwei Kleider. Ein rotes und ein schwarzes, wie soll es auch anders sein. Das Bezahlen übernimmt wieder meine beste Freundin, meine Visakarte - die hoffentlich noch belastbar ist.

Auch hier klappt der Versand tadellos. Das eine Kleid sieht leider nicht so aus wie auf dem Foto des Shop - ich bin enttäuscht. Das andere Kleid ähnelt dem Fummel auf der Internetseite nur etwas, doch es sitzt perfekt, ich bin positiv überrascht, auch über das Preis-Qualität-Verhältnis, da der Einkauf ein Schnäppchen war.

Fazit

Online-Shopping ist nur etwas für Mädels, die genau wissen, was sie wollen und was ihnen steht, da sehr schnell viel gekauft ist. Um sicher zu sein, dass die Kleider auch passen, sollte frau eine Nummer größer bestellen. Vor allem asos arbeitet klein.

Nach einiger Zeit kennt man die Marken und man weiß, wie sie geschnitten sind. Das Online-Shoppen entpuppt sich als richtiges Abenteuer, da man nei so ganz weiß, was man bekommt.

www.zalando.de
www.asos.de
www.frontlineshop.com