LUXEMBURG
LJ

19 Fragen an Verteidigungs- und Mobilitätsminister François Bausch

Für unsere diesjährige Sommerserie ließen wir einer Reihe von Politikern einige Fragen per E-Mail zukommen, von denen wenige politisch, die meisten eher privater Natur sind. Manch einer hat noch am gleichen Tag geantwortet, bei anderen lässt die Antwort immer noch auf sich warten. Heute die Antworten des Ministers für Mobilität und öffentliche Bauten, Verteidigung und innere Sicherheit, François Bausch (déi gréng).

Was war für Sie das wichtigste Projekt seit Beginn der neuen Legislatur?

François Bausch Die neue Arbeitszeitenregelung bei Polizei und Armee, sowie der umfassende Rekrutierungsplan mit 850 neuen Stellen bei der Polizei. Aber auch die komplette Neugestaltung des Busliniennetzes RGTR, das den heutigen Bedürfnissen besser Rechnung tragen soll, besonders abends sowie an Sonn-und Feiertagen.

Welches sind für Sie die Prioritäten für die Rentrée?

BAUSCH Eine zügige Behebung von möglichen Schwachstellen in der Gesetzgebung zum Datenschutz zusammen mit dem Parlament. Mein Ziel ist es, dieses Dossier zeitnah im Interesse der Bürgerinnen und Bürger abzuwickeln.

Wie sieht die Zusammenarbeit innerhalb der Koalition aus? Ist diese immer noch genauso gut?

Bausch Auch wenn die Schmetterlinge im Bauch, wie nach jeder anfänglichen Verliebheit, verflogen sind, steht es mit unserer Beziehung zum Besten. Nach fast sechs Jahren zeigt sich, dass die Liebe Bestand hat und der Zusammenhalt immer noch da ist!

Wohin fahren Sie in den Urlaub, und warum?

Bausch Ich habe uns für diesen Sommer eine interessante Mischung aus Kultur, Natur und Strand zusammengestellt.

Was haben Sie sich in sportlicher Hinsicht für den Urlaub vorgenommen?

Bausch Wie auch jeden Tag in Luxemburg morgens früh: laufen, und zwar drei-bis fünfmal die Woche.

Welche Bücher planen Sie, im Urlaub zu lesen?

Bausch „The Age of Surveillance Capitalism“ von der Harvard-Ökonomin Shoshana Zuboff, die fragt, ob die Politik die wachsende Macht der High-Tech-Giganten noch in den Griff bekommt. Danach „Der Levantiner“ von Eric Ambler, ein Politthriller, falls ich den noch schaffe.

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?

Bausch Mit meiner Familie und guten Freunden Zeit zu verbringen.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?

Bausch Ungeduld. Siehe unten.

Was ist für Sie das größte Unglück?

Bausch Der Verlust eines geliebten Menschen.

Ihre liebsten Romanhelden?

Bausch Wallander.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Bausch Nelson Mandela.

Ihre Lieblingshelden in der Wirklichkeit?

Bausch Ich halte wenig von Heldentum oder Helden. Overrated.

Ihr Lieblingsmaler?

Bausch Miró.

Ihr Lieblingsautor?

Bausch Primo Levi, aber auch Eric Hobsbawm.

Ihr Lieblingskomponist?

Bausch Piazzola.

Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Bausch Neben meinem politischen Engagement: Reisen.

Ihr Hauptcharakterzug?

Bausch Ausdauer.

Ihr größter Fehler?

Bausch Ungeduld. Siehe oben.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Bausch Energiegeladen und unternehmungslustig.