LUXEMBURGMADY LUTGEN

Jeff Wiltzius betreibt „Living History“ in Luxemburg

Einmal so zu leben wie im Mittelalter ist heute noch möglich: Jeff Wiltzius reist zu Mittelalterfesten, um dort für einige Tage wie damals zu leben. Dem „Journal“ erzählt der Marketingassistent, warum ihn das Mittelalter so fasziniert.

Wann hat deine Faszination fürs Mittelalter angefangen?

Jeff Wiltzius In der Primärschule. Als ein Lehrer über diese Zeit erzählte, wurde mein Interesse geweckt. 2004 erlebte ich dann mein erstes mittelalterliches Fest.

Wie sieht Dein Hobby heute aus?

Wiltzius Ich verbringe viel Zeit mit Recherchen, entdecke immer wieder Neues aus dieser Zeit, Neues über die Kleider und die Rüstungen. Meine Ausstattung verbessere ich dann immer wieder. Ich lerne neue Leute in der ganzen Welt kennen. „Living History“ ist ein Prozess, der sich über Jahre entwickelt.

Warum gehst Du auf solche Feste?

Wiltzius Ich kann bei Mittelalterfesten komplett abschalten. Die Stimmung dort lässt mich meinen Alltag vergessen. Sobald ich in meiner Ritterkleidung stecke, fängt eine Zeit der Entspannung an. Das Feuer brennt, wir sitzen alle zusammen, essen und trinken etwas bei Kerzenschein. Geschlafen wird in Zelten und tagsüber wird in der Sonne gelegen, musiziert, gemalt oder es werden Schwertkämpfe imitiert. Das Lager bauen wir selbst auf und wir hacken auch selbst Holz fürs Feuer. Ein ganz anderes Leben als mein alltägliches Dasein. Natürlich treffe ich auch immer Menschen wieder. Dies ist ein tolles Gefühl und auch ein Grund, warum ich so gerne diese Feste aufsuche. Mir ist in meiner mittelalterlichen Kleidung aus Leinen und Wolle im Sommer kälter, als wenn ich leichte synthetische Klamotten anhätte.

Gibt es viele Menschen, die „Living History“ betreiben?

Wiltzius Im Ausland gibt es viele solcher Clubs, in Luxemburg etwa ein halbes Dutzend.

Was stellst Du bei den Treffen dar?

Wiltzius Ich verkörpere einen Ordensritter, welcher etwa um das Jahr 1200 in unserer Gegend gelebt hat. Den Orden nannte man Hospitaliter. Der Johanniter- und der Malteserorden stammen von dieser Bruderschaft ab. Die Hospitaliter waren die Ersten, welche Medizin aus dem Orient nach Europa brachten. Sie setzten sich zum Schutz der Pilger und Händler ein.

Konntest Du auswählen, wen du verkörperst?

Wiltzius Nein, bei meinem Club nicht. Hier herrscht eine strenge Hierarchie. Ich musste drei Jahre verschiedene Etappen durchlaufen und wurde erst dann erst zum Ritter geschlagen. Aber das ist bei jedem Club verschieden.

Wie reagieren die Menschen auf Dich?

Wiltzius Bei den Festen kommen manche Besucher und fragen, ob das Feuer echt ist, oder sie setzen sich einfach zu uns und teilen unser mittelalterliches Essen mit uns. Das wirkt schon manchmal sehr witzig.
www.hospitaliter.lu