LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Zehn Jahre Umwelt-Aktionsplan in der Stadt Luxemburg

Die Stadt Luxemburg ist das „grüne Herz Europas“, meinte Bürgermeisterin Lydie Polfer im Rahmen einer Pressekonferenz auf „Knuedler“. Auf dem Stadtgebiet findet man zahlreiche Grünflächen und Wälder. Deshalb zählen Aktionen zum Schutz der Umwelt und des Klimas zu den Prioritäten des blau-grünen Schöffenrates. Vor zehn Jahren wurde ein sogenannter „Plan d’action environnemental“ (Umwelt-Aktionsplan) in der Stadt Luxemburg aufgestellt. Die Bilanz von zehn Jahren Umweltaktionen stellten Bürgermeisterin Lydie Polfer und Schöffin Viviane Loschetter zusammen mit dem Umweltdelegierten der Stadt Luxemburg, Pierre Schmit, gestern Vormittag vor.

Es ist dies eine Bilanz, auf die Stadt Luxemburg stolz sein kann, denn, wie Schöffin Loschetter unterstrich, wurde, obwohl die Stadt Luxemburg stetig wächst, der Abfall geringer. Ein großer Teil des Abfalls werde recycliert, allerdings bestehe „nach Sputt no uewen“ um mehr Biomüll in großen Mengen einzusammeln und zu recyceln.

Zu den Aktionen, die im Rahmen des Aktionsplans gestartet wurden, zählt unter anderem die Einführung eines Baumkatasters in der Stadt Luxemburg, in dem mehr als 18.000 Bäume registriert sind. Zu den drei Gemeinschaftsgärten der Stadt Luxemburg (die Stadt stellt eine Garten-Parzelle zur Verfügung, die von Privatleuten bewirtschaftet wird) sollen in diesem Jahr und im kommenden Jahr zwei weitere eröffnet werden.

Ein ambitiöses Ziel

Ein Problem im Umweltbereich für die Stadt Luxemburg stellt zweifelsohne die Mobilität dar. So hat sich die Hauptstadt ein ambitiöses Ziel in Sachen Reduktion der CO2-Emissionen gesetzt: Bis 2030 soll nach Loschetters Worten das Stickoxid in der Luft um 40 Prozent verringert werden. Hier sei man „um gudde Wee“, meinte die Schöffin. Neben Initiativen wie Carsharing oder der sogenannten sanften Mobilität, setzt die Stadt in Zukunft bei der gemeindeeigenen Busflotte konsequent auf die Elektro-Mobilität. So wurden 15 Elektro-Busse für den Busdienst der Stadt Luxemburg (AVL) geordert. Die sollen ab Ende Februar im regulären Busdienst in der Stadt eingesetzt werden, vorerst auf zwei Linien.