LUXEMBURG
DO

Bei „The BRIPS“ wird Kreislaufwirtschaft knusprig-lecker vertütet

Das Brot schlägt zurück: Statt vertrocknet und verkrustet in der Mülltonne zu landen, landet es wohlschmeckend und pikant im Regal mit den Knuspersachen. Zumindest, wenn es nach Patrick Azevedo, Tatiana Fontes, Zilane Yurtman, Melissa Ribeiro, Ilan Fraccalvieri und Aurélie Ferreira geht. Die Schüler des Lycee Technique de Bonnevoie (LTB) haben der Verschwendung nämlich ganz kreativ den Kampf angesagt.

Chips aus Bio-Ware

„Wir haben ganz klar einen Bedarf gesehen, gegen Lebensmittelverschwendung vorzugehen“, erklärt Azevedo. Gemeinsam mit seinen Mitschülern hat er deshalb das Schüler-Mini-Unternehmen „The BRIPS“ gegründet, dies im Rahmen des „Mini-Entreprises“-Pflichtprogramms. „The BRIPS“ bietet unter dem Slogan „The bread‘s revenge“eine ganz besondere (und ganz besonders nachhaltige) Leckerei: Brot-Chips aus Bio-Brot, das ansonsten weggeworfen würde. So geht Kreislaufwirtschaft.

Die Schüler wissen: Lebensmittelverschwendung ist einer der wichtigsten Faktoren in der Erderwärmung: Rund ein Drittel der weltweiten Lebensmittel werden verschwendet, was zu einer Belastung der Umwelt führt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich durch einen effizienteren Verbrauch rund elf Prozent der Treibhausgase der Lebensmittelindustrie einsparen ließen. Das meiste Essen wird zudem verschwendet, indem es verkommt - ob das Verfallsdatum abgelaufen ist oder lediglich das Verbrauchsdatum, spielt dabei meist keine Rolle. Damit sollte zügig Schluss sein, findet „The BRIPS“.

Das Konzept ist simpel: „The BRIPS“ arbeitet mit den Bio-Experten von Naturata zusammen und verwertet unverkauftes, altes Bio-Brot einfach weiter. „Wir machen alles per Handarbeit und im Team“, betont Azevedo. Gebacken und hergestellt werden sie in einer professionellen Küche. „Eines unserer Mitglieder hat einen Zugang zu der Restaurantküche ihres Familienunternehmens“, erklärt er. So werden die Brotscheiben mit einer speziellen Maschine geschnitten, dann per Hand in den drei unterschiedlichen Bio-Gewürzmischungen und Öl eingelegt und schließlich frittiert. Drei Geschmacksrichtungen - eher mediterran mit Herbes de Provence, dann eher feurig-scharf und zuletzt mit Pizza-Gewürzen - kommen so zusammen.

„Wir hatten nur wenig größere Probleme bei der Umsetzung unserer Idee“, sagt er. Auch die Koordination und Zusammenarbeit im Team sei reibungslos gelaufen. „Jeder hilft mit, wir haben aber auch eine klare Rollenverteilung - wer sich etwa um die Werbung oder das Budget kümmert“, erklärt Azevedo. Am schwierigsten sei gewesen, die nachhaltigen und verantwortungsbewussten Brot-Knuspereien in einer ebenso verantwortungsbewussten Verpackung zu vertüten, die den Ansprüchen der Jungunternehmer gerecht wurde. „Wir mussten unsere jetzigen Tüten speziell bestellen“, sagt er. Das sei einerseits ein logistischer Mehraufwand, gleichzeitig aber auch ein finanzieller Haken. Inzwischen ist die Rechnung aber aufgegangen: „Finanziell ist ,The BRIPS‘ erfolgreich, wir schreiben schwarze Zahlen.“

Gutes Feedback auf ein umweltbewusstes Produkt

Beweisen konnte sich die umweltbewusste Knabberei auch schon mehrfach, zum Beispiel bei der für die Mini-Unternehmen einberufenen „Vente en Commun“ im Einkaufszentrum in Strassen oder beim „Bauerenhaff an der Stad“-Event am 6. und 7. April. „Die Menschen interessieren sich für das Produkt und sind durchaus neugierig“, erklärt er. Das Feedback, das die Mini-Unternehmer erhalten, sei deshalb auch grundsätzlich positiv. „Besonders gut kommt der Pizza-Geschmack an“, verrät er. Am wichtigsten sei aber, dass sich die Menschen stärker mit dem Problem der Lebensmittelverschwendung auseinander setzen. „Nachhaltig und regional“, erklärt er. „Das war unser wichtiges Anliegen.“ Die Brot-Chips sind auch im Rennen der Mini-Unternehmen der „Jonk Entrepreneuren“. Wer neugierig geworden ist, kann die „BRIPS“-Knabberei zum Beispiel auch am 11. Mai beim Tag der offenen Tür im LTB probieren.

Mehr Informationen unter www.facebook.com/Thebrips und unter www.instagram.com/the_brips