LUXEMBURG
LJ

Der Verkehrskasper von „Sécurité Routière“ und der Polizei

Op der Strooss ass op eis Verlooss…“ singen die Kinder zum Abschluss jeder Vorstellung des Verkehrskaspers. Seit den 1960er Jahren organisieren „La Sécurité Routière“ und Polizei jedes Jahr diese „etwas andere“ Art der Verkehrserziehung. Von Januar bis April 2018 nehmen insgesamt 5.000 Vorschulkinder an den 85 Vorstellungen des Verkehrs-Puppentheaters teil.

Auf spielerische, interaktive Art werden die vier-bis sechsjährigen Kinder des „Cycle 1“ für die Gefahren des Straßenverkehrs sensibilisiert und in den verschiedenen Spielszenen wird ihnen das richtige Verhalten sowohl als Fußgänger (links, rechts, Überqueren der Straße an Fußgängerstreifen, Verkehrsampeln …) als auch als Mitfahrer im Auto (Sicherheitsgurt und Kindersitz) vermittelt.

Auch in einer Zeit von Handy-Apps und Internet bleibt Puppentheater ein interessantes Medium, dem jungen Publikum auf kindgerechte Weise wichtige Verhaltensregeln zu vermitteln. Sobald der Vorhang aufgeht, ziehen Schulkind, Polizist und Räuber die Kinder in ihren Bann.

Dank der Unterstützung der BIL erhält auch jedes Kind ein rückstrahlendes Armband sowie einen Flyer mit den wichtigsten Lernzielen, um zu Hause das Thema Verkehrssicherheit aufzugreifen.