LUXEMBURG
LJ
Lëtzebuerger Journal

Raoul Biltgen | Adam spricht

Was Sie schon immer über männliche Sexualität wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten, Raoul Biltgen verrät es ihnen in diesem Buch. „69 Einblicke in das Liebes- und Sexleben der Männer“ verspricht der Untertitel. Präsentiert werden sie von einem gewissen Adam, der die ursprünglich online erschienen Kolumnen stets mit „Liebe Frauen“ beginnt. Warum alle Männer auf Lesben stehen und manche noch nie Unterhosen gekauft haben, der Stammvater aller Y-Chromosombesitzer weiß Bescheid Allerdings wird hier nicht einfach der einen Hälfte der Menschheit mit einer ordentlichen Prise Humor erklärt, wie die andere (im Bett) tickt. „Adam spricht“ dient genauso sehr der Selbstbespiegelung und -vergewisserung des modernen – heterosexuellen – Mannes. Von A wie „Abspritzen“ bis Z wie „Zeug der Ex“ fragt das Buch danach, welcher Klischees man sich endgültig entledigen sollte und in welchen dummen Sprüchen und althergebrachten Weisheiten mehr Wahrheit steckt, als einem lieb ist. Hinter Biltgens Späßen und Wortspielen steckt der Versuch, der vielbeschworenen Krise der Männlichkeit umsichtig zu begegnen. Nicht umsonst stammt „Adam spricht“ aus der Feder eines Autors, der auch als Psychotherapeut tätig ist. Also, liebe Frauen (und Männer), werft ruhig mal einen Blick auf das, was dieser Adam euch zu sagen hat. (Von JEFF THOSS)

Kyrene Verlag, 216 Seiten, 18,95 Euro

Joseph Kayser | De Mann, deen ëmmer laacht

De Clement S. ass frou, wann hie senge Matmënsche kann den Tëppel op den I setzen. E laacht vill a gären – net, well et him gutt, mä well et anere schlecht geet. E „Kontrollfreak“, gekoppelt mat enger Pout Gemengheet, sou kéint ee seng Naupen op de Begrëff bréngen. De Clement ass de Vertrieder vun dësem „Prototyp Mënsch“ a säin Optrieden, säi ganzt Liewe sinn dorop ofgestëmmt: „Op d’Aarbecht geet hien am Kostüm mat Krawatt. De Brëll ouni Rumm betount déi schaarf Kante vu sengem Gesiicht. Wann hien och kierperlech éischter schlank ass, sou fänkt en awer un, sech e klenge Bauch ze zillen. Hie sëtzt an engem Büro fir sech eleng an huet den Uerder ginn, dass ni méi ewéi dräi Dossieren däerfen op sengem Dësch leien.“ De Clement ass als „Eekel“ zwar alles anescht ewéi eng Identifikatiounsfigur an dach huet een als Lieser mat Momenter bal Matleed. Et freet ee sech, wisou e jidderee vu sech stéisst, an et stellt ee fest, datt och him net ëmmer mënschlech Wäermt entgéint bruecht gëtt. Spannend bleift, wat aus deem eendimensionale Personnage gëtt: Schielt sech nach e gudde Wiesenszuch eraus? Trëfft hien op e Mënsch, deem him Léift vermëttelt? Oder kritt hien um Enn einfach seng gerecht Strof? Dierfe mir also mat him – oder vill méi iwwert hie – laachen? Dat gëllt et bei der amüsanter Lektür erauszefannen! (vum CHRISTINE MANDY) 

Editions Schortgen, 117 Säiten, 16 Euro

Lambert Schlechter | Agonie Patagonie

A gonie Patagonie» est le cinquième recueil de 99 neuvains publié par Lambert Schlechter aux éditions Phi. Tout l’enjeu poétique du recueil est dans le titre, qui évoque ludiquement le mélange (langagier) des contraires: la mort qui vient est immédiatement neutralisée, transmuée en terre paradisiaque où foisonne la vie dans toute sa diversité. Comme souvent chez Schlechter, l’écriture est infusée d’un carpe diem pansexualiste où tout se mêle et s’interpénètre joyeusement: les corps, les langues (le français, l’anglais, l’allemand), les temporalités et les registres. Si certains poèmes plus désanchantés évoquent la bêtise et la cruauté des hommes, le ton dominant reste l’émerveillement devant le monde qui est: «le moucheron est une merveille/autant que la galaxie». La mort, à laquelle le poète s’étonne sans cesse d’échapper (mais qu’il accueillerait sans crainte), est toujours l’occasion d’ajouter, à la vie déjà longue, un souvenir jubilatoire, un trait d’humour qui anéantit la gravité – devant l’annonce de l’apocalypse, on ne peut ainsi que «se branler». Et quand la fin, tout de même, arrive, le poète (un peu nostalgique) nous rappelle au rire: ce n’est pas Apollon qui l’accueille en son royaume, mais des «oirs lapins» déguisés en brancardiers. (par JULIEN JEUSETTE)

éditions phi, 112 pages, 15 euros

Lëtzebuerger Journal

Thomas Mann | Der Tod in Venedig

Sind wir nicht alle ein bisschen Venedig: Obenrum schön, im Untergrund modrig, fragil und einsturzgefährdet? Sind wir ihm nicht ähnlich, diesem Gustav von Aschenbach, den Thomas Mann Anfang des 20. Jahrhunderts erschaffen hat? Zerrissene Gestalten, die zwischen Bürgertum und Künstlerdasein, zwischen Enge und Weite herumtaumeln und verzweifelt in Denk- und Schreibblockaden verenden? In Bächen, die nicht fließen und nur Ausgebranntes an ihre Ufer schwemmen? Unsere Realität gleicht der in Manns fiktivem Venedig. Sie ist unauffällig bedeutungsschwer. Sie bedarf der Interpretation, um in der Diskrepanz zwischen Absurdität und Normalität tieferen Sinn zu stiften. Das Schieben und Verschieben der Wahrnehmungsebenen, das Mann in einem seiner Hauptwerke meisterhaft vorführt, es lässt sich leicht im eigenen Alltag weiterspinnen. Die Lektüre von „Tod in Venedig“ lässt den Vorhang fallen, diesen schweren Samtvorhang, der das Manifeste von dem vermeintlich Unsichtbarem trennt. Hinter überreifen Erdbeeren und gelben Zähnen lauert der Tod! Das Buch ist ein rauschendes Fest für alle Literaturinterpreten und Interpretinnen, für all jene, die sich beim Lesen zwischen den Zeilen tummeln. Nur wollen manche in diesem Meer an Bedeutungen Thomas Manns Coming-Out erkannt haben, andere faseln was von homoerotischer Ambivalenz oder von Homoerotik im Allgemeinen – und obwohl dieses Universum zwischen Buchstaben, Sätzen und Seiten unendlich und nicht-greifbar ist, gehört der Begriff der Homosexualität hier nicht rein. Die Figur Gustav von Aschenbach steht für vieles, aber nicht dafür. Er ist über fünfzig Jahre alt und einem minderjährigen Jungen verfallen. Gemeinhin nennt man das Pädophilie. Nicht Homosexualität. Das oft herangezogene kulturhistorische Argument der antiken Knabenliebe zieht nicht. Wird in Fachkreisen von der von Pädophilie in Vladimir Nabokovs „Lolita“ gesprochen, darf auch Aschenbach nicht ungeschoren davonkommen. (von ISABEL SPIGARELLI)

S.Fischer Verlage, 144 Seiten, 9 Euro