LUXEMBURG
BORBÁLA SZATMÁRK/INGO ZWANK

Designerin Elena Villa entwirft Schmuckstück mit Wahrzeichen des Großherzogtums

Er soll eine Hommage an Luxemburg und die Geschichte sein, setzt wichtige Wahrzeichen des Großherzogtums in Szene und kann als dekoratives Geschenk glänzen: Gestern stellte „nestwärme Luxembourg asbl“ zusammen mit der Designerin Elena Villa den Luxemburg-Ring vor - „ein Stück Heimat am Finger“, wie es die Designerin bei der Präsentation ausdrückte.

Luxemburg sei ein Land mit einer bewegten Vergangenheit, einer besonderen Kultur und Architekturgeschichte.

„Der Ring zelebriert Sehenswürdigkeiten, die für Landsleute Heimat bedeuten und die Besucher begeistern“, so die Designerin. Für den Ring wurde die Philharmonie, der großherzogliche Palast, die Kathedrale Notre-Dame, die Pont Adolphe und die „Gëlle Fra“ künstlerisch interpretiert. Auf der Innenseite des Ringes wurde als „Botschaft ein Stück Luxemburger Liederkultur aus dem 19. Jahrhundert eingraviert: ‚Mir wëlle bleiwe wat mir sin!‘“

Ein Stück für die Großregion

Mit diesem Ring am Finger würde man genau wissen, „wo seine Heimat ist, wo man herkommt und wo man hingehört.“ Wenn man sich im Ausland aufhält und Heimweh hat, dann reiche es aus, „sich seinen Ring anzusehen, an dem die Wahrzeichen Luxemburgs abgebildet sind, und man fühlt sich sofort seinem Heimatland näher“, schwärmt die Designerin.

Nachdem Elena Villa im Jahr 2015 den beliebten Trier-Ring gestaltet hatte, war es ihr eine Herzensangelegenheit, ein weiteres, besonderes Stück zu gestalten, das die gesamte Großregion begeistern soll. Der Ring stehe für eine dauerhafte und bleibende Sache, genau wie „nestwärme Luxembourg“, denn von jedem verkauften Ring gehen fünf Euro an die wohltätige Organisation, die Familien mit behinderten oder kranken Kindern hilft.

„Das heißt, wenn man sich den Luxemburg Ring kauft, hat man nicht nur etwas, das einen an seine Heimat bindet, sondern man tut damit auch etwas Wohltätiges und hilft anderen Menschen“, sagt Villa.

Die Designerin lebt und arbeitet in Trier. Nach Ausbildungen in Deutschland und den USA eröffnete sie im Jahr 1993 ihr Studio „die villa“ in der Trierer Innenstadt. Mit ihren eigens gestalteten Schmuckstücken konnte sie bereits im In- und Ausland überzeugen, was Auftragsarbeiten zum Beispiel für das japanische Kaiserhaus und das indonesische Königshaus belegen.

Der Ring - für Sie und Ihn - ist in zwei Ausführungen ab 149 Euro erhältlich und kann entweder aus Sterling Silber gefertigt und zusätzlich mit 24 Karat vergoldet werden. Alternativ kann der Ring in Gelbgold und Platin bestellt werden - erhältlich ab sofort im Luxembourg House, 2, rue de l’Eau, Luxemburg - Weitere Informationen auch auf www.die-villa.com und unter nestwaerme.lu