ESCH/ALZETTE
COLETTE MART

Sarah Andrich aus Esch/Alzette hilft, wenn Mensch und Katze Probleme miteinander haben

Sarah Andrich aus Esch-Alzette ist Neuropsychologin in einem geriatrischen Rehabilitationszentrum und nebenberuflich Verhaltensberaterin für Katzen. In einer Spezialausbildung studierte die 34-Jährige Verhalten und Fehlverhalten dieser Tiere und beliebten Begleiter des Menschen und kann in Familien therapeutische Hilfe leisten, wenn Katzen zum Problem werden oder sich in den Augen der Menschen unangepasst benehmen. Es geht hier in erster Linie darum, das Tier in seinem Umfeld zu verstehen, sein Verhalten zu interpretieren und durch Aufklärung und Verhaltensberatung eine Veränderung zu bewirken. In einer Welt, in der eine gute Beziehung zu Haustieren durchaus vom alltäglichen Stress ablenken kann, eine Hilfe für einsame Menschen und auch eine Alternative zum Überkonsum moderner Medien sein kann, erwies sich der Einblick in die Motivation und den Alltag Sarah Andrichs als aufschlussreich.

Katzen als Lebensbegleiter

Als erste Verhaltensforscherin dieser Art in unserem Land erinnert sich Sarah Andrich daran, dass sie bereits als Kind eine Katze hatte, die sie sehr liebte. „Ich bin mit einem Hund und Kaninchen in der Familie aufgewachsen. Mit zehn Jahren wünschte ich mir eine Katze; ich besuchte mit meiner Mutter das Tierasyl in Arlon, wo wir eine kranke, abgemagerte Katze vorfanden. Es war bei mir Liebe auf den ersten Blick, wir adoptierten die Katze, päppelten sie auf. Sie war sehr dankbar und anhänglich, und ich hatte mit dieser Katze eine sehr enge Beziehung.“ Sarah Andrich interessierte sich stets für die Tiere von Bekannten und Freunden, und fragte auch immer nach dem Wohlbefinden der Tiere in ihrem Bekanntenkreis.

Studentin mit zwei Katzen

Seit ihrem zehnten Lebensjahr lebt Sarah Andrich mit Haustieren. Als Studentin in Montpellier besaß sie zwei Katzen. Sie schrieb ihre Diplomarbeit als Neuropsychologin zum Thema „ L’effet bénéfique du chat sur l’apathie de la personne âgée démente“ und machte in diesem Kontext mit ihren eigenen Katzen verhaltenstherapeutische Experimente in Altenheimen.

Sie stellte fest, dass Katzen, und Tiere allgemein apathischen Menschen weiterhelfen können und interessierte sich daraufhin wissenschaftlich für die sogenannte „Zoo-Therapie“. Da sie von der Bedeutung der Therapie mit Tieren, sowie des positiven Effektes von Tieren auf das Gemüt der Menschen überzeugt war, machte sie nach Abschluss ihres Masters in Neuropsychologie eine Spezialausbildung im Bereich der Katzenforschung, und studierte deren Verhalten, Entwicklung und deren Emotionen sowie deren Beziehungen zu den Menschen.

Therapeutische Arbeit in den Familien

Sarah Andrich ist demgemäß in der Lage, therapeutisch in einer Familie einzugreifen, wenn die Katze ein problematisches Verhalten aufweist. Wann Katzen aggressiv zu Menschen oder zu anderen Tieren sind, ist es wichtig, zu verstehen, was für die
Katze nicht stimmt, und mit ihr ein anderes Verhalten einzuüben. In einem längeren Gespräch mit der Familie versucht sie, das Problem um die Katze zu verstehen. „Jede Katze ist individuell“, erklärt Sarah Andrich, der es darauf ankommt, die Interaktionen zwischen Mensch und Tier positiv zu beeinflussen.

Sarah Andrich gibt seit kurzem Konferenzen über Katzen im „Chalon de Thé“ in der Kapuzinergasse in Luxemburg und stößt auf großes Interesse. Sie musste feststellen, dass Menschen allgemein wenig über ihre Haustiere wissen, aber sich sehr interessieren, wenn sie Informationen erhalten können.

Volontariat in Südafrika

Die luxemburgische Katzenflüsterin machte ein Volontariat in einer Tierauffangstation in Südafrika, wo Wildkatzen, die nicht mehr allein in der Natur leben können, betreut werden. Sie konnte bei dieser Gelegenheit die Verhaltensunterschiede zwischen wilden Katzen und Hauskatzen genauer beobachten. Sie musste an allen anfallenden Arbeiten teilnehmen: Zäune bauen, Vorbereitung der Nahrung, Flaschenfütterung oder Medikamente verabreichen.

Ein origineller und mutiger Weg für eine junge Luxemburgerin, die über den Dialog zwischen Menschen und Tieren viel zu sagen hat und sowohl Menschen als auch Tieren innerhalb dieses Dialogs weiterhelfen kann.

www.cat-titude.com