ESCH-ALZETTE

Beschlossene Finanzierung von Studentenwohnungen nach wie vor „aktuell“

Die Escher Bürgermeisterin Lydia Mutsch macht sich Sorgen um die Studentenwohnungen im Süden des Landes. In einer parlamentarischen Anfrage an die Minister Marco Schank (Wohnungsbau) und François Biltgen (Hochschule und Forschung) weist sie darauf hin, dass zur Zeit in den beiden Südgemeinden Esch und Monnerich 219 Studentenwohnungen zu finden sind, in Luxemburg-Stadt sind es deren 319. Für Lydia Mutsch geht der Ausbau der Hochschule auf Esch-Belval nur mit einer Verbesserung der Aufnahmekapazitäten für Studenten einher.

Von Wohnungsbauminister Marco Schank und Hochschulminister François Biltgen möchte die LSAP-Politikerin nun wissen, ob die vorgesehene Reduzierung der staatlichen Beihilfen für den Bau von Studentenwohnungen von 100 auf 70 Prozent konform mit der Regierungserklärung sei. Nach den Plänen der Regierung, so Lydia Mutsch, sollte mindestens ein Fünftel der Studenten der Uni Luxemburg eine Studentenwohnung erhalten. Bislang, so die Escher Bürgermeisterin, seien allerdings nur neun Prozent der Anfragen berücksichtigt worden. Lydia Mutsch möchte wissen, wie viel Geld dank dieser Maßnahme eingespart werde.

Die beiden Minister heben in ihrer Antwort hervor, dass die Reduzierung der staatlichen Beihilfen Einsparungen von 750.000 bis einer Million Euro ermöglicht werde. Von dieser Reduzierung nicht betroffen sind die laut Gesetz vom 25. Februar 1979 vorgesehenen Bauvorhaben, für die eine Konvention zwischen Staat und Bauherren bereits unterzeichnet wurde. Nach wie vor, so die beiden Minister weiter, sei die im Regierungsrat vom 19. Dezember 2003 beschlossene Finanzierung von Studentenwohnungen „aktuell“.

Schank und Biltgen erinnern ferner daran, dass der „Fonds du Logement“ soeben in den Escher „Nonnewisen“ den Bau von 42 Studentenwohnungen abgeschlossen hat. Ein zweites Projekt, das den Bau von 30 Studentenwohnungen vorsieht, wird derzeit im Escher Boulevard Kennedy verwirklicht. Ein drittes Vorhaben, den Bau von 35 Studentenwohnungen betreffend, soll in einigen Wochen in Oberkorn in Angriff genommen werden. In Zolver sind 70 weitere Studentenwohnungen im ehemaligen Altersheim in Planung. JK