LUXEMBURG
PW

2.250 Jagdscheine in Luxemburg - Nur sehr wenige schwarze Schafe unter den Jägern

Die Piraten-Partei hat nicht sonderlich viele Sympathien für die Jagd. Diesen Schluss kann man aus etlichen Fragen ziehen, die die Abgeordneten der Partei in den letzten beiden Jahren an die Regierung richteten. Es wurde sogar schon kritisch nach der - nach allgemeiner Expertenmeinung unbestritten guten - Qualität von Wildfleisch gefragt.

Gegenstand einer aktuellen Anfrage von Marc Goergen zum Thema Jagd an die zuständige Umweltministerin Carole Dieschbourg (déi Gréng) sind die ausgestellten oder anerkannten Jagdscheine.

Goergen geht auf die gesetzliche Regelung über die Jagdscheine ein und will detaillierte Auskünfte über die Gesamtzahl der in den letzten zehn Jahren vergebenen luxemburgischen Jagdscheine und die Zahl der ausländischen Jagdscheine, die von luxemburgischen Behörden anerkannt beziehungsweise zurückgewiesen wurden. Wie viele Luxemburger haben ihre Jagdprüfung im Ausland gemacht und die Anerkennung hierzulande beantragt? Wie oft wurden die Jagdscheine in den letzten fünf Jahren überprüft und wie viele wurden in den letzten zehn Jahren von den Behörden eingezogen?

Zehn Prozent mehr Jäger

Über einen Zeitraum von zehn Jahren ist die Zahl der normalen Jagdscheine um etwa zehn Prozent gestiegen, von 2.089 in der Saison 2010/2011 auf 2.250 in der Jagdsaison 2019/2020. Die Drei-Tages-Scheine für Jagdgäste haben sich seit 2012 zwischen 240 und 294 pro Jahr bewegt.

Die Zahl der ausländischen Jagdscheine, die auf Basis des Artikels 60 des Jagdgesetzes umgeschrieben werden, wird erst seit 2015 statisch erfasst. 2015 waren es insgesamt 66 Scheine, in der Saison 2018/2019 dann 120. Die meisten Anträge auf Anerkennung ihrer ausländischen Jagdscheine kamen in den letzten fünf Jahren von französischen Jägern (170), es folgten 136 Luxemburger, 119 Deutsche, 58 Belgier und elf Bewerber anderer Nationen.

Die Zahl der vorgenommen Kontrollen hat sich seit 2014 halbiert. Wurden 2014 noch 1.425 Jagdscheine kontrolliert, so waren es 2019 nur 714. Die Kontrolle von Treibjagden wird gesondert erfasst. Ob die Zahl der Treibjagden oder nur die Kontrollen drastisch zurückgegangen sind, lässt sich aus der Statistik nicht ableiten. 2014 wurden noch 49 Treibjagden kontrolliert, 2019 nur 19.

Nur 25 Jagdscheine eingezogen

Dennoch scheinen die in Luxemburg aktiven Jäger nur wenige schwarze Schafe unter sich zu haben, denn im Zeitraum von 2011 bis 2019 wurden lediglich 25 Jagdscheine amtlich eingezogen.