LUXEMBURG
DAMLA KAYAKIRAN

Nach seinem erfolgreichen Kickstarter holt Koji Igarashi (Castlevania-Serie) seine Fans mit „Bloodstained: Ritual Of The Night“ wieder in die Welt der klassischen 2D-Side-Scroller-RPGs

Arvantville im Jahr 1783. Aus Angst vor der Industrialisierung beschwört die Alchemistengilde Dämonen, die über die Städte herfallen, damit die Menschen auf die spirituellen Dienste der Alchemisten angewiesen sind. Das Ritual der Dämonenbeschwörung gelingt durch die Opferung von unzähligen Menschen, die durch eine Kristallimplantation empfänglich für dämonische Kräfte gemacht werden. Durch den Aufstand der Kirche und dem Fehlschlag des letzten Rituals kann den Machenschaften der Alchemisten ein Ende gesetzt werden - doch zehn Jahre später wird die Welt erneut von Dämonen heimgesucht.

„Bloodstained: Ritual Of The Night“ ist ein gotisches Side-Scrolling-RPG mit Horror- und Actionelementen. Der Spieler steuert Miriam, eine Scherbenbinderin, die aus einem langen Schlaf erwacht ist und nun den Dämonen ein Ende bereiten möchte. Durch ihre übermenschlichen Fähigkeiten kann sie mit Hilfe von Scherben Begleiter beschwören, die sie im Kampf unterstützen. Auch an der Vielfalt des Waffenarsenals fehlt es der Protagonistin nicht - so bieten sowohl Nahkampf-, als auch Fernkampfwaffen und Schilde dem Spieler die Möglichkeit, sich ganz nach seinen Vorzügen im Kampf zu entfalten. Die Kämpfe sind stets dynamisch und erfordern ein gutes Auge für die Angriffsmuster der Gegner. Einsteiger könnten an manchen Stellen und Bossen ziemlich gefordert werden - Veterane der Metroidvania-Spiele kommen hier aber voll auf ihre Kosten.

Level- und Gegnerdesign überzeugen

Das Spiel überzeugt durch kreatives und künstlerisches Leveldesign, ausgefallenes Gegnerdesign und einen grandiosen Soundtrack, welcher an die früheren Castlevania-Spiele angelehnt ist. Die Liebe zum Detail spiegelt sich auch in der Möglichkeit der Charaktergestaltung wider So kann der Spieler zwischen verschieden Frisuren, Farbkombinationen und Accessoires seinen ganz eigenen Look kreieren. Besonders positiv ist auch der Wiederspielwert, der durch die Möglichkeit der Freischaltung verschiedener Endings gewährleistet wird. Auch die Ankündigung von kostenlosen herunterladbaren Inhalten spricht für ein hohes Engagement von Seiten des Entwicklers.

Dass das Spiel ein begrenztes Budget zur Verfügung hatte, wird an einigen Aspekten jedoch klar deutlich. Trotz zahlreicher Patches sind Bugs nicht ausgeschlossen. Die Protagonistin bleibt manchmal an unsichtbaren Hindernissen hängen oder das Bild friert bei zu schnellen Aktionen für einen kurzen Moment ein. Auch die Handlung des Spiels kam bei „Bloodstained: Ritual Of The Night“ leider zu kurz - die Story entwickelt sich mäßig und linear, die Nebenmissionen auffällig repetitiv. Selbst die Unterhaltungsmuster der NPCs sind eintönig und bestehen jedes Mal aus denselben Sätzen. Am gelungenen Spielerlebnis ändern die kleinen Mängel jedoch nicht viel und betrachtet man das Ganze aus einem nostalgischen Blickpunkt, setzt „Bloodstained: Ritual Of The Night“ ein Zeichen dafür, dass das Genre der 2D-Side-Scroller-Rollenspiele auch in unserer heutigen Zeit nicht gänzlich ausgestorben ist.