LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Luxemburg-Bonneweg: Richtfest am neuen Gebäude der Salariatskammer (CSL) und des FNCTTFEL-Landesverbandes

Zusammen mit der „Coopérative Casino Syndical“ hatte die Salariatskammer („Chambre des Salariés“, CSL) gestern Nachmittag zum Richtfest ihres gemeinsamen Bauvorhabens - das neue Gebäude der CSL und des FNCTTFEL-Landesverbandes in Luxemburg-Bonneweg - geladen. In seiner Eigenschaft als Präsident der Salariatskammer war es Jean-Claude Reding vorbehalten, die Geschichte des Bonneweger Bauprojektes Revue passieren zu lassen. Derzeit verfügt die aus der Zusammenlegung der Arbeiter- und Privatbeamtenkammer hervorgegangene Salariatskammer über drei Gebäude: Den CSL-Sitz in der Rue Auguste Lumière, der auch in Zukunft beibehalten werden soll, das Formationszentrum in Remich sowie den Sitz in der Rue de Bragance in Merl. Das letztgenannte Gebäude, das in einem reinen Wohnviertel angesiedelt ist, stammt aus den 1970er Jahren und müsste, wie Reding unterstrich, aufwändigen Instandsetzungsarbeiten unterzogen werden, um eine zeitgemäße Verwendung gewährleisten zu können.

Was tun?

Durch die Fusion bedingt, hat die CSL immer mehr Aktivitäten mit immer mehr Teilnehmern zu verzeichnen und so stellte sich die Frage: Was tun? 2014 habe man dann in Erfahrung gebracht, dass der Landesverband wichtige Renovierungsarbeiten an seinem Sitz, dem Bonneweger Gewerkschaftscasino durchführen wolle. Man habe den Platz in Bonneweg neben dem Gewerkschaftscasino (wo einst das „Basar de Bonnevoie“ ansässig war) erworben, um hier ein neues Gebäude zu errichten, sagte Reding. In dem neuen Gebäude sollen neun Ausbildungs- und Versammlungsräume, in denen auch öffentliche Konferenzen abgehalten werden können, eingerichtet werden. Auch werden der CSL 35 Büros zur Verfügung stehen. Auf der letzten Etage des Gebäudes werden nach Redings Worten ein „Espace social“ und ein Restaurant für die CSL-Mitarbeiter und die Teilnehmer an den verschiedenen Events eingerichtet. Die Ausbildungssäle sind auf 15 bis 60 Teilnehmer ausgerichtet, während die Konferenzsäle Platz für bis zu 100 Personen bieten werden. Errichtet wurde das neue Gebäude der CSL nach den Plänen des Architektenbüros „Theisen Architectes“. Bislang konnte der Zeitplan eingehalten werden, sagte Reding, der hoffte, dass die CSL ihr neues Gebäude im Sommer 2018 beziehen kann.

Wie Guy Greivelding vom Landesverband zu berichten wusste, kann das Bonneweger Gewerkschaftscasino auf eine 60-jährige Geschichte zurückblicken. In diesem „Ilôt syndical“ in einem aufstrebenden Viertel, wie Greivelding sagte, werden dem Landesverband künftig 16 Büros zur Verfügung stehen. Selbstverständlich wird die Brasserie-Restaurant des Gewerkschafscasino auch in Zukunft bestehen bleiben. Auch Greivelding hoffte, dass der Landesverband im Sommer kommenden Jahres sein neues Zuhause beziehen kann.