HANNOVER/LUXEMBURG
MARCO MENG

Industriemesse widmet sich der Vernetzung - und vernetzt auch Unternehmen aus Luxemburg

Das Zukunftsthema „Industrie 4.0“ steht auch diesmal wieder im Mittelpunkt der weltgrößten Industriemesse in Hannover - ein Thema, das schon seit Jahren die „Hannover Messe“ beherrscht.

Das Motto diesmal „Integrated Industry - Connect & Collaborate“, womit die nächsten Schritte in Richtung vernetzte, sich selbst organisierende Fabrik beschrieben sind. Dieses Jahr ist die noch bis Freitag laufende Messe mit der CeMAT, der weltweit führende Showroom für Intralogistik und „Supply Chain Management“ verknüpft.

Als Weltleitmesse für Handel und Innovation hat die Hannover Messe 2017 nicht weniger als 6.500 Aussteller aus 70 Ländern und rund 225.000 Besucher begrüßt.

„Dank der Zusammenarbeit mit der FEDIL und der Initiative Digital4Industry wird in diesem Jahr ein besonderer Fokus auf die ,Predictive Maintenance‘ gelegt“, teilt die luxemburgische Handelskammer mit, „die ein Schlüsselfaktor für die moderne Industrie ist“. Die luxemburgische Handelskammer ist wieder mit einem eigenen Stand vertreten und ermöglichte gestern Unternehmen aus Luxemburg einen Rundgang auf der Messe: Lagerverwaltungssysteme, intelligente Container, autonome Transportsysteme waren genauso zu bestaunen wie die Herausforderungen der vorausschauenden Instandhaltung, angepasste Überwachungsstrategien oder „Predictive Analytics“, vorausschauende Analysen industrieller Prozesse. In Partnerschaft mit der Deutschen Messe organisierte die Handelskammer dazu eine B2B-Plattform „b2fair® - Business to Fairs“, womit luxemburgischen Unternehmen Zugang zu neuen Märkten ermöglicht werden soll. Seit ihrem Start im Jahr 2005 hat die „Chambre de Commerce“ so professionelle Treffen von rund 3.500 Unternehmen aus 40 verschiedenen Ländern ermöglicht. Am Stand der Handelskammer oder mit eigenen Ständen vertreten sind in Hannover zum Beispiel der Roboterhersteller Köhl aus Wecker, der hier seine Systemlösungen zeigt - und sicher auch Anregungen der anderen Aussteller aufgreift.

Rotarex Solutions aus Lintgen präsentieren auf der Hannovermesse das weltweit erste patentierte kontinuierliche in-line Wasserkarbonisierungssystem, das feinperliges Wasser direkt aus dem Wasserhahn liefert.

Für Motor Development aus Luxemburg-Stadt ist es die erste Teilnahme an der Hannovermesse. Das Unternehmen präsentiert hier sein Vierradfahrzeug, das von einem Druckluftmotor angetrieben wird, der „AirPod“. „Die Messe ist eine großartige Gelegenheit, Geschäftsbeziehungen aufzubauen“, sagt Monique Bertho, Generaldirektorin von Motor Development dem „Journal“. „Wir haben bereits einige Produkte rund um unsere Drucklufttechnik entwickelt. Da unser Motor für verschiedene Anwendungen genutzt werden kann, möchten wir unsere Technologie durch Partnerschaften mit Investoren und/oder Industrieunternehmen teilen, um die Implementierung unserer Technologie in verschiedenen Märkten zu beschleunigen und neue Produkte basierend auf ihrem Wissen und unserer Expertise zu entwickeln.“