Corinne Cahen, die noch recht taufrische Pärchen-, Einverleibungs- und Trier/Metz/Saarbrücken-Ministerin, ist eine faszinierende Frau. Nicht nur, dass sie in einem Schuhkarton geboren wurde, nein, auch zu Ministerehren kam sie (dem „Tageblatt“ nach) „wie die Jungfrau zum Kinde“.

Dass eine solche Frau keine nicht arbeitenden Mitarbeiter hat, versteht sich von selbst: „Wir haben keine Beamten im Schrank sitzen, ich habe das natürlich auch untersucht, konnte aber leider keinen finden (lacht), obwohl ich auch gerne jemanden präsentiert hätte“. Gänzlich unlustig geht es hingegen in Differdingen zu. Seit Claude Meisch nämlich seinen dortigen Bürgermeisterjob gegen denjenigen eines Mehrfachministers eingetauscht hat, ist im Stahlstädtchen derart der Teufel los, dass dort nun sogar der Zwerg geklaut wurde. Dieser schlug bislang im Park Gerlache seit 1935 „jede Viertelstunde mit dem Hammer gegen zwei Glöckchen“, wie das www-wort gestern zu berichten wusste.

Hm, wenn wir recht überlegen: Wenn bei uns vor der Haustür alle 15 Minuten einer, und sei es auch ein Zwerg, mit seinem Hammer gegen die Glöckchen hämmern würde, wir würden den Duracell-Schläger auch diskret um die Ecke bringen...