LUXEMBURG
PATRICK WELTER

Bildungsminister Meisch rechnet mit Baubeginn 2016

Die CSV sorgt sich um die Zukunft des geplanten Lyzeums in Differdingen. Offenbar aus der Befürchtung heraus, dass dieser Schulneubau dem spitzen Rotstift der Regierung zum Opfer fallen könnte, richtete der Schifflinger Abgeordnete Marc Spautz eine dreiteilige parlamentarische Anfrage an Infrastrukturminister François Bausch (déi Gréng) und an Bildungsminister Claude Meisch (DP).

Immer noch prioritär?

Spautz wollte wissen, ob die Regierung immer noch darauf setze, dieses Lyzeum zu realisieren? Falls die Schule auf der Prioritätenliste der Regierung stehe, wollt er Näheres über den vorgesehenen Zeitrahmen des Bauvorhabens wissen.

Bildungsminister Claude Meisch, früherer Bürgermeister der Stadt Differdingen, übernahm für beide angesprochenen Minister die Beantwortung der Spautz’chen Fragen.

Unter Berücksichtigung der steten Zunahme der Schülerzahlen und dem zu erwartenden Wachstum bleibe ein Lyzeum in Differdingen weiterhin eine Notwendigkeit.

Fertigstellung bis 2019

Was die Terminierung angeht, so sei das „endgültige Vor-Projekt“ in Ausarbeitung und könne im Laufe des Juni der zuständigen Kommission für eine kritische Analyse vorgelegt werden, so dass der notwendige Gesetzentwurf noch vor den Sommerferien eingebracht werden kann. Unter der Bedingung, dass der Ankauf des notwendigen Baulands ohne Probleme abläuft und alle Genehmigungen bis zum Herbst 2015 vorliegen, könnten die ersten Ausschreibungen bald darauf erfolgen. Der Baubeginn könnte dann Mitte 2016 erfolgen. Die Gesamtbauzeit wird rund drei Jahre betragen.