LUXEMBURG
LJ

Interims-CEO der ABBL bleibt bis 2022 – Verwaltungsratsposten beim Crédit Suisse

Yves Maas steht seit Mitte November als CEO an der Spitze des Bankenlobbyverbandes ABBL. Damals löste er Serge de Cillia ab, der ohne weitere Angaben von Gründen nach 19 Jahren die ABBL verlassen hat. Zunächst war Maas von ABBL-Präsident Guy Hoffmann als Interims-CEO benannt worden. Doch seit Anfang der Woche ist klar, dass er bis April 2022 dieses Amt behält. Ein Kandidat sei zwar gesucht worden, es habe Reflektionen gegeben, wie das gestaltet werden solle, sagte Maas gegenüber dem „Journal“. „Aber durch die Coronakrise sind wir in Verzug geraten und da wir uns mitten in einem Transformationsprozess befinden und ein Projekt mit dem ABBL-Verwaltungsrat läuft, war man der Meinung, dass ich die beste Lösung sei.“ Maas war von 2014 bis 2018 Präsident der ABBL.

Maas, der nach einer Karriere als Profi-Tischtennis-Spieler in den 80ern hauptsächlich bei der Cedel und dem Crédit Suisse gearbeitet hatte, für den er lange in der Schweiz war, sitzt seit 2018 im Verwaltungsrat des Crédit Suisse. Einen Interessenkonflikt, der unter anderem von reporter.lu angesprochen wurde, sieht er nicht. „Ich werde dort bleiben, das ist in voller Transparenz so vereinbart.“ Einen Interessenkonflikt gebe es weder nach Auffassung der ABBL noch des Crédit Suisse, betonte er.

Der oberste Bankenlobbyist ist angeblich auch im Gespräch für den Verwaltungsrat der Finanzaufsicht CSSF. Nun wäre es jedoch schwierig, gleichzeitig dort zu sitzen und Einzelinteressen zu vertreten, haben wir bei Maas nachgehakt. „Im Verwaltungsrat der CSSF sitzt immer ein Vertreter des Finanzsektors. Wir sehen gerade mit dem Finanzministerium, wer das sein wird. Dem Ministerium wird dann ein Vorschlag unterbreitet“, erklärte er unserer Zeitung gegenüber.

Angesprochen auf Gerüchte, er reise viel mit seinem ABBL-Präsidenten, wies Maas dies als Unterstellung zurück. „Ich reise mit Guy Hoffmann, wenn es unbedingt notwendig und beruflicher Natur ist. Solche Reisen gab es immer, das ist jetzt nicht anders als vorher.“

Weiter teilte der 57-Jährige mit, die Zahl der Mitglieder habe in den letzten 12 bis 18 Monaten zugelegt. Am 9. Juni soll die Generalversammlung der ABBL stattfinden, die ursprünglich für April geplant war, wegen der Coronaviruskrise aber verschoben wurde.