LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Stadt Luxemburg und Bürgermeisterin Lydie Polfer mit der Goldmedaille der „Renaissance Française“ ausgezeichnet

Die „Renaissance Française“ (RF) ist eine Institution, die zum Ziel hat, am Einfluss der französischen Sprache, der französischen und frankophonen Kultur in der Welt beizutragen, auf den Schutz der Werte der Frankophonie zu achten, über den Schutz der Werte (einschließlich des ökologischen Erbes), die Förderung der Kunst und des Kunsthandwerks zu ermutigen, zum Schutz der Minderheitensprachen beizutragen, einen Dialog zwischen den Kulturen zu schaffen und zur Versöhnung der Menschen und der Nationen beizutragen. Wie ihr Gründer, Präsident Raymond Poincaré, es 1915 festhielt, ist es auch Mission der „Renaissance Française“, die Verdienste hervorzuheben. Die seit über 100 Jahren aktive „Renaissance Française“ steht unter dem hohen Schutz des Präsidenten der französischen Republik.

Gestern Vormittag hat Denis Fadda im Namen der „Renaissance Française“ die Goldmedaille der RF an die Stadt Luxemburg und an Hauptstadtbürgermeisterin Lydie Polfer ausgehändigt. Gleichzeitig wurde eine Gedenktafel im Rathaus auf „Knuedler“ enthüllt, um der Stadt Luxemburg für die der französischen Gemeinschaft gewährten exemplarischen Aufnahme zu danken und auf die Bedeutung von Luxemburg-Stadt als europäische Hauptstadt hinzuweisen.