PASCAL STEINWACHS

Luxemburg schwirrt momentan von einem Höhepunkt zum nächsten: Gestern die Sozialwahlen (hat irgendwas mit Gewerkschaften, Personaldelegationen und Berufskammern zu tun, interessiert aber keinen - außer den Gewerkschaften, Personaldelegationen und Berufskammern), heute dann die außenpolitische Erklärung (Asselborn erläutert die Welt), am Donnerstag die Eröffnung der „Springbreak“ im „Luxexpo The Box“-Dings (hat leider nichts mit dem richtigen „Springbreak“ zu tun), am Freitag Regierungsrat (vielleicht sogar mit anschließendem Briefing), und am Wochenende gleich vier Parteikongresse (die Europawahlen stehen vor der Tür) - zum Meschugge-werden.

Verrückter geht es nur noch im Leben des gerade erwähnten Außenministers zu, der dieser Tage innerhalb weniger Stunden Afghanistan, Usbekistan und Pakistan besuchte, und dabei nicht immer im Hotel schlafen durfte, wie die Erzbistumszeitung entsetzt festhält: „Il n‘y a pas d‘hôtel; le ministre au camp a dormi dans un conteneur, dans une piaule à lits superposés, douche commune à l‘extérieur, à laquelle nous avons renoncé, considérant qu‘il y a une limite, quand même, à la proximité médiatico-ministérielle, même en zone de guerre“. Muss das bei den Journalisten gemüffelt haben...