LUXEMBURG
LJ

Die Börse Luxemburg arbeitet mit der chinesischen „Agricultural Development Bank“ (ADBC), der zweitgrößten Bank in China, zusammen, um den Markt für grüne Anleihen zu erweitern. Gestern unterzeichneten darum beide Parteien ein „Memorandum of Understanding“ (MoU). Zweck des Abkommens ist die Einrichtung eines Zugangssystems, um ADBCs Grüne-, Armutsminderungs- und Nachhaltigkeitsanleihen auf der „Luxembourg Green Exchange“ (LGX) -Plattform zu handeln.

Internationale Anleger erhalten damit Zugang zu detaillierten Informationen in englischer Sprache über chinesische „Green Bonds“, die von ADBC begeben werden, auf dem chinesischen Interbankenmarkt (CIBM) gehandelt werden und über das „Bond Connect“-System zugänglich sind.

„Die Zukunft der Finanzen muss grün sein. Wir fördern die Informationskonnektivität zwischen China und Europa, die sich perfekt in die Ziele der „Belt and Road“-Initiative einfügt“, kommentiert Robert Scharfe, CEO von LuxSE. Mit der Vereinbarung zwischen ADBC und LuxSE wird der chinesische Interbankenmarkt mit internationalen Investoren verbunden, die damit auch außerhalb von China in chinesische „Green Bonds“ investieren können. „Dies ist das erste Mal, dass Informationen zu den ADBC Green Bonds an einer internationalen Börse angezeigt werden. Es wird die Konnektivität zwischen China und internationalen Investoren erleichtern“, kommentiert Yin Jiuyong, Mitglied des CCP-Komitees und Vizepräsident von ADBC. Ein sehr starkes Signal für die internationale Investorengemeinschaft, fügte Scharfe hinzu.