LUXEMBURG
IZ

„Kanner-Jugendtelefon“: Video mit ehrenamtlichem Engagementvon Kindern für Kinder über Probleme der Jugend realisiert

Ein fantastisches Projekt wurde ehrenamtlich in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen auf die Beine gestellt“, sagte Barbara Gorges-Wagner vom „Kanner-Jugendtelefon“ gestern im Rahmen einer Pressekonferenz. Und dieses fantastische Projekt stellte sie zusammen mit der Schirmherrin, Tessy Antony-De Nassau, vor.

In dem Projekt, einem Video, wirkten engagierte Schüler der Europaschule, eine motivierte Mutter, Initiatorin und Managerin des Projekts, die Europaschule, die Produktionsfirma, RTL und (KJT) Kanner-Jugendtelefon zusammen, wodurch ein Video basierend auf den Alltagserfahrungen der jungen Menschen entstanden ist.

Die Europaschule konnte als Partner gewonnen werden, die sich bereiterklärt hat, mit der Klasse S4 von Adeline Grünhagen das Projekt auszuarbeiten. Innerhalb von anderthalb Monaten konnte das Projekt realisiert werden.

Die Initiatorin und die Jugendlichen ermutigen andere Kinder und Jugendliche, in sie belastenden Situationen nicht alleine zu bleiben. Denn die Themen, die in dem Video aufgegriffen werden und die Jugendlichen beschäftigten, sind Mobbing, Sexting, Einsamkeit, Depressionen, mangelndes Selbstwertgefühl, sozialer Gruppendruck oder auch ständiger Streit von Eltern. „So haben hier Kinder und Jugendliche ihre Botschaft für andere in dem Video formuliert“, sagt Gorges-Wagner, „eben andere Jugendliche ermutigen, die Nummer des KJT zu nutzen.“ „Mit Situationen und Szenen, die einigen Kindern sehr bekannt vor kommen“, sagte Natascha Berndt mit Blick auf die Realisierung, gibt es doch in Luxemburg doch besonders viele depressive Personen.

Tessy Antony -De Nassau unterstützt das Kanner-Jugendtelefon als Botschafterin und bringt das Kanner-Jugendtelefon mit seinen Möglichkeiten zu den Kindern und Jugendlichen. Sie will die Kinder und Jugendlichen in ihren schwierigen Situationen ermutigen, nicht alleine zu bleiben und sich Hilfe zu holen. Als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens in Luxemburg und auch darüber hinaus engagiert sich Antony-De Nassau gesellschaftlich sehr, unter anderem bei „Finding butterflies“, eine Organisation zur Stärkung der Bildung von Frauen. „Es ist wichtig, dass man füreinander da ist“, sagte Tessy Antony -De Nassau, die das gesamte Engagement lobte. „Besonders beeindruckend: Die Schüler, die hier ihre Ideen und Erfahrungen eingebracht haben. Es wurde nicht gespielt, man hat es gespürt.“ Dabei betonte Antony-De Nassau, dass man in Luxemburg nicht gerne darüber spreche, wie es einem geht. „Man hält dies lieber in den eigenen vier Wänden“, sonst wisse es direkt jeder… und das KJT gebe diesen eine „Chance, eine Möglichkeit, sich an jemanden zu wenden, dass man jemanden hat, mit dem man sprechen kann - denn Du bist wichtig.“


Mit Hilfe des Videos sollen möglichst viele Kinder und Jugendliche ermutigt werden, in Krisen den Kontakt mit der nationalen Helpline 116111 oder der Online Hilfe ww.kjt.lu zu suchen