CLAUDE KARGER

Glückwunsch: Der „Duracell-Hase im Elysée“ wird heute 40, wie das „Luxemburger Wort“ gestern erinnerte. Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron, jüngster Franzosen-Oberhäuptling seit Napoleon Bonaparte wird sogar als „nächster Anführer Europas“ gehandelt, „wenn er es schafft, Frankreich zu führen“, wie das „Time“-Magazin unlängst schrieb. Und das ist schon eine mächtig taffe Nuss. Batterie-Hersteller können sich wohl schon auf Großbestellungen aus Paris freuen. Wobei der Lieferwagen sicher einen Zwischenstopp in Luxemburg einlegen könnte, sind der mächtigste Franzose und der luxemburgische Regierungschef doch anscheinend ziemlich beste Kumpels. Reichlich Batterien braucht jedenfalls auch unser „unerschütterlich optimistischer“ Premierminister, dem das „Tageblatt“ gestern „keine Spur von Amtsmüdigkeit“ attestierte. Aber auch etwas stichelte: „Premierminister Xavier Bettel - Teamspieler bis zu den nächsten Wahlen“. „Die Zeiten von „das hier ist deins, das ist meins““ seien vorbei, versichert allerdings der Mannschaftsplayer, der akzeptiere „wenn ein Minister im Namen seiner Partei eine andere Ansicht vertritt“. Äußerst zahlreiche, oft gegenläufige Ansichten, gebe es derweil in der größten Oppositionspartei. Und so einen richtigen Duracell-Hasen hat diese bislang noch nicht aus dem Hut gezaubert.