LUXEMBURG
LJ

Innerhalb von nur wenigen Tagen hat die Petition von Lucien Welter die Unterstützung von über 8.000 Bürgern bekommen und damit das für eine öffentliche Debatte im Parlament erforderliche Quorum von 4.500 Unterschriften erfüllt. In der Petition mit der Nummer 698 stellt der Autor gleich mehrere Forderungen: „D’Lëtzebuerger Sprooch als 1. Amtssprooch an Nationalsprooch gesetzlech fir all Awunner zu Lëtzebuerg festzeleeën an an de Schoulen zu Lëtzebuerg verstäerkt ze ënnerriichten an och als Schoulsprooch festzeleeën.“

Darüber hinaus sollten alle Verwaltungen Veröffentlichungen und Mitteilungen zuerst auf Luxemburgisch verfassen sowie das „Chamberbliedchen“ in luxemburgischer Sprache erscheinen. Auch Gerichtsurteile sollten zumindest auf Luxemburg mitgeteilt werden.

In seiner Begründung verweist Welter auf die Tatsache, dass Luxemburg keine offizielle Sprache habe. Es sei allerdings auch von „nationalem Interesse, dass unsere Sprache als 1. administrative Sprache erhalten werden muss.“ Die Petition von Lucien Welter sowie fünf andere können noch bis zum 24. Oktober signiert werden.