LUXEMBURG
SVEN WOHL

Ticketverkauf für Stauseebesuch läuft an

Es waren Bilder, die man inmitten der Covid-Krise fast nicht für möglich gehalten hätte. Sie zeigten zahllose Badegäste, welche sich an den Stränden des Stausees vergnügten. Der Spaß ging so weit, dass innerhalb kürzester Zeit die Parkplätze in den Dörfern rund um den Stausee überlastet waren. Es kam, wie es kommen musste, die Polizei griff ein. Der Zugang wurde seitens der Polizei in Absprache mit den Verantwortlichen der Gemeinde geschlossen, bis die Strände etwas leerer wurden. Bei den Kontrollen vor Ort musste in gleich 16 Fällen Anzeige wegen Drogenbesitzes oder Konsums erstattet werden. In zwei Fällen wurde der Besitz von illegalen Waffen festgestellt. Ganz unvorbereitet war man bei der Gemeinde in der Woche zuvor freilich nicht. So gab der Naturpark Öewersauer noch eine Mitteilung heraus, wie man sich rund um den Stausee zu benehmen habe. Seit gestern setzt man seitens der Gemeinde auf einen Ticketservice, der die Zuströme entsprechend regeln soll. Dies wird nur für die Wochenenden eingesetzt. Hierbei ist es das Ziel, einen Besucher auf zehn Quadratmetern zu haben, um damit die Einschränkungen, die durch die Pandemie notwendig wurden, umzusetzen. Ein Ticket ist hierbei für den ganzen Tag von 9.00 bis 17.00 gültig. Eine private Sicherheitsfirma wurde damit beauftragt, diese Einschränkungen, was die Besucherzahlen angeht, zu kontrollieren. Was das Parken angeht, so ist der Parkplatz „Am Kéilert“ gratis, während die Parkplätze „An der Baech“ und „Fuussefeld“ in Insenborn zahlungspflichtig sind.
k Reservierung über www.visit-eislek.lu oder über die App „Éislek“