LUXEMBURG
LJ

Nach Tod des ehemaligen Staatschefs: Flut von Beileidsbekundungen und Ehrungen

Premier Xavier Bettel rang sichtlich um Fassung, als er gestern Morgen gegen 9.00 vor die Presse trat, um eine Erklärung zum Tode von Großherzog Jean abzugeben, der uns am Dienstagmorgen um 0.25 für immer verlassen hat. Im Namen der Regierung und des Landes drückte er der großherzoglichen Familie sein tiefstes Mitgefühl aus.

Ein Symbol des Landes

„De Grand-Duc Jean war, ass a bleift e Symbol vun onsem Land, vun onser gemeinsamer Geschicht. Hie steet fir Gewëssenhaftegkeet, fir Loyautéit vis-à-vis vum Land, hie steet fir eng Léift an enk Verbonnenheet mam Vollek. De Grand-Duc Jean war e Virbild fir eis all an huet duerch säin Engagement Spuren hannerlooss, déi fir ëmmer bleiwen“, betonte der Regierungschef, der an den Einsatz des damaligen Erbgroßherzogs im Zweiten Weltkrieg erinnerte, sowie an den Einsatz von Großherzog Jean für Natur, Pfadfinderwesen und die Schwächsten in der Gesellschaft. „Et ass e Familljemënsch, deen eis haut verlooss huet. E grousse Staatsmann, en Held, e Virbild - an en immens léiwen a gutthäerzege Mënsch“, schloss Bettel, der am Mittag Großherzog Henri in Colmar-Berg traf und ankündigte, dass das Staatsbegräbnis am 4. Mai um 11.00 in der Kathedrale stattfindet. Die Regierung hat bis 4. Mai inklusive Staatstrauer ausgerufen. Die Fahnen hängen auf Halbmast.

Während in den sozialen Medien zahlreiche Bürger ihre Trauer ausdrückten, gingen gestern den ganzen Tag über Beileidsbekundungen aus dem In- und Ausland an die Presse. „Nous éprouvons aujourd’hui des sentiments de grande tristesse face à un Chef d’Etat qui, doté d’un grand sens des responsabilités, a servi Son pays avec un doigté et une dignité exemplaires. La façon selon laquelle le Grand-Duc Jean a oeuvré pour le bien de notre pays fait qu’il aura Sa juste place dans l’histoire du Grand-Duché de Luxembourg et dans les coeurs de toute la nation“, teilte Parlamentspräsident Fernand Etgen mit.

Trauerbekundungen gab es von sämtlichen Parteien. „De Grand-Duc Jean war en oppenen a positive Mënsch, deen op d’Leit duergaangen ass. D’Fräiheet an d’Onofhängegkeet vu sengem Land louchen him besonnesch um Häerz. D’Zukunft vun de jonke Generatioune war him dobäi ëmmer e wichtegt Uleies. Lëtzebuerg huet sengem Souverain vill ze verdanken a wäert hie vermëssen“, schreibt die DP in einer Mitteilung. „De Grand-Duc Jean war e Mënschefrënd, dee säi Land an all d’Mënschen déi dra liewe, gär hat“, schreiben „déi gréng“. „Mir soen dem Grand-Duc Jean Merci fir seng grouss Leeschtung fir eist Land“, twitterte die CSV. LSAP-Fraktionspräsident Alex Bodry schrieb: „Pflichtbewosst, mënschlech,iwerparteilech: mam Grand-Duc Jean huet eis en responsablen Staatschef an e gudden an einfachen Mënsch verlooss“. „D’Lëtzebuerger Land verléiert eng markant Perséinlechkeet, déi och en aktive Gestalter vun eiser jéngster Geschicht war“, hieß es auf der Webseite der adr. „déi lénk“ würdigten einen „integeren und rechtschaffenen Mann“ in einer Pressemitteilung, in der sie ihre „republikanischen Prinzipien“ unterstrichen. Auch die Piraten drückten der großherzoglichen Familie ihr tiefstes Beileid aus. Für „déi konservativ“ nimmt Großherzog Jean einen „unvergesslichen“ Platz in der Geschichte ein.