LUXEMBURG
JK MIT CFL

Die Eisenbahngesellschaft nimmt neue Doppelstock-Triebzüge in Betrieb

Ab dem 14. Dezember 2014 werden sie im Stundentakt auf der Strecke Luxemburg-Koblenz verkehren: Im Beisein von François Bausch, Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen, wurde gestern Nachmittag im Grenzbahnhof in Wasserbillig der erste von insgesamt acht Triebzügen der Serie „Kiss“ symbolisch in Betrieb genommen. Die 80 Meter langen, dreigliedrigen Fahrzeuge, die eine maximale Geschwindigkeit von 160 Stundenkilometer erreichen können, werden im Betrieb in Luxemburg und im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland eingesetzt werden.

Luxemburg - Drehkreuz der Großregion

Im Auftrag des Nachhaltigkeitsministeriums und des Rheinland-Pfälzischen Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Nord (SPNV Nord) werden die Doppelstock-Triebzüge ab dem Fahrplanwechsel im Dezember im Stundentakt auf der Strecke Luxemburg-Koblenz (mit Haltestellen in Sandweiler-Contern, Münsbach, Wecker, Wasserbillig, Igel, Kreuz Konz, Trier Süd, Trier, Schweich, Wittlich, Bullay, Cochem, Treis-Karden und Kobern-Gondorf) eingesetzt werden. In Koblenz ist dann die Anbindung an das deutsche Fernverkehrsnetz sicher gestellt, während Luxemburg die Rolle des Drehkreuzes der Großregion nach Lüttich, Brüssel, Straßburg und Paris übernehmen soll.

Das neue „Rheinland-Pfalz-Ticket Plus“ wird in Luxemburg Einzug halten: Ab kommendem Dezember werden den Reisenden hierzulande besonders vorteilhafte Tarife für Familien und Gruppen angeboten werden.

284 Sitzplätze

Die doppelstöckigen „Kiss“-Triebwagen bieten 284 Personen einen Sitzplatz, davon 29 in der ersten Klasse. Für ein angenehmes Ambiente während der Fahrt sorgen klimatisierte Fahrgasträume, kundenfreundliche Sitzabstände und elegante Holztische. In der ersten Klasse findet der Bahnreisende bequeme Ledersitze.

Mit der fahrplanmäßigen Ankunftszeit werden die nächsten Haltstellen auf einem Info-Display angezeigt. In der ersten und in der zweiten Klasse bieten Steckdosen den Reisenden, die Möglichkeit ihr Laptop oder ihre Mobiltelefone aufzuladen. Videokameras sollen, wie gestern zu erfahren war, für die Sicherheit von Passagieren und Personal sorgen.

Die „Kiss“-Triebwagen verfügen über großzügig gestaltete Einstiegsbereiche, die besonders Reisenden mit Kinderwagen oder Fahrrädern sowie Rollstuhlfahrern entgegen kommen. In einem Sonderabteil ist darüber hinaus Platz für drei Rollstühle und bis zu 24 Fahrräder.

Ferner ist einer der zwei Toilettenräume für Personen mit eingeschränkter Mobilität hergerichtet. Hier findet man auch einen Wickeltisch.