LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

Dass man als Oppositionspolitiker „d’Mippercher kritt“, das hat inzwischen auch CSV-Präsident Frank Engel festgestellt, der in seiner Verzweiflung jetzt ein Foto auf Facebook postete, auf dem er und ein Riesenköter sich gemeinsam Pfötchen geben: „E Mippchen! Ëmmer nees eng Freed“. Damit wandert Engel auf den Spuren seines früheren Mentors  und langjährigen Schirmherrs des gemeinnützigen Tierschutzvereins „Neufundländer in Not“,  Jean-Claude Juncker, der bekanntlich auch ein richtiger Hundenarr ist und sich nach einigen Platos zuletzt einen Caruso zugelegt hat. Der Name täuscht: Statt singen tut das Viech aber trotzdem nur jaulen...
Aufgejault haben sie vergangene Woche aber auch in Wien, wo Außenminister Jean Asselborn, der für eine Buchpräsentation („Merde alors!“) angereist war, für eine „diplomatische Beinahe-Krise“ (dixit „Profil.at“) sorgte, als er in einem TV-Interview die österreichische Regierung wegen deren Migrationspolitik kritisierte, woraufhin „zahlreiche Menschen“ in der Luxemburger Botschaft in Wien angerufen haben sollen, „um sich über den Außenminister Luxemburgs zu beklagen“.
Das Fazit des „Tageblatt“ über Asselborn ist knallhart: „mehr ‚Bengel‘ als feine Klinge“. Wenn das so weitergeht, dann muss unser Jean in Zukunft noch zuhause bleiben...