LUXEMBURG
CLAUDE MÜLLER

Neues Album „Just For The Record“ des Keyboarders und Komponisten Mike Bell

Hoch in der Gunst der konsumfreundlichen Genießer von beliebten Afterwork-Events oder der privaten Chill-Party steht eine speziell für diese Anlässe angefertigte Art Musik, die im Hinblick auf die Häufigkeit solcher gesellschaftlichen Ereignisse immer öfter, sowohl in kleinem Kreis wie auf Massenveranstaltungen, zu hören ist.

Genau das Richtige für praktisch alle Gelegenheiten im Zusammenhang mit Wellness und Relaxing ist das neue Album des Keyboarders Mike Bell mit einer gefälligen Auswahl an stilistisch, jeden Geschmack ansprechenden, breitgefächerten Eigenkompositionen. Dabei geht der vielfältig inspirierte Interpret nicht den einfachsten Weg, nämlich mit ausgeglichenem, vorgefertigten Soundmuster und neutralen Rhythmusschemen als Basis, ein Thema mit üppigen Arpeggios zu dekorieren, sondern liefert ein raffiniertes Resultat durch handfeste Vorgabe gut durchdachter Ideen.

Bunte Mischung aus der Unterhaltungskultur

Ob nobles Pianobarambiente swingender Standards, gediegener Latinsound oder populärer Softrock, der Pianist und Komponist Mike Bell bietet auf seiner rezenten Produktion „Just For The Record“ eine bunte Mischung aus der Unterhaltungskultur des „Easy-Listening“-Bereichs gängiger, immer gern gehörter Maßstäbe. Zahlreiche, die Ohren der modernen Medienkonsumenten verwöhnende musikalische Zitate machen aus dieser Produktion ein hörenswertes Kleinkunstwerk dieses Genres.

Klischees großer Jazzpianisten à la Oscar Peterson, kommerzielles Remake einer Diätversion von „Weather Report“ oder verträumte Anlehnungen an Bluesstandards, alles angenehm, publikumsfreundlich verpackt und immer an der Grenze von softem Fusion- und Loungejazz, so stellt man sich die ideale Zusammenstellung eines unterhaltsamen Interkultispaßes vor.

In den Zeiten der totalen Globalisierung, wo jeder glaubt sich neu erfinden zu müssen, ist das abwechslungsreiche Wunschkonzert eine willkommene Klangkulisse für Schäferstündchen oder bestens geeignet für einen nostalgischen Ausflug bei Retropartys im kleinen Kreis.

Gehobene Unterhaltungsmusik

Für Nichtjazzpuristen bietet Bell eine nervenschonende, wohlklingende und leicht verdauliche Kost, ein robustes Zeitzeugnis der besonderen Art gehobener Unterhaltungsmusik, die verdeutlicht, dass es nicht immer unbedingt etwas Neues sein muss, das mit spürbarer Unnatürlichkeit auf sterilen Perfektionismus getunt ist, um den erzielten Zweck zu erreichen. Mit insgesamt 13 Titeln und einer Spieldauer von rund 74 Minuten lässt sich ein angenehmes Backgroundambiente für ein intimes Beisammensein zu zweit ebenso gestalten wie die anspruchsvolle Soundberieselung bei größeren Gesellschaften.

Erschienen ist die CD bei „STRAIGHTRECORDS“. „Just For The Record“ ist im hauptstädtischen „CD-Buttek“ oder per Bestellung bei www.mikebellmusic.eu erhältlich, sowie über itunes: tinyurl.com/itunes-Bell