LUXEMBURG
CORDELIA CHATON

Welkin und Meraki versprechen 5-Sterne-Service - Akzent auf Küche, Kaffee, Licht und Möbel

In Luxemburg gibt es ein neues Coworking-Angebot. Auf dem Boulevard Grande-Duchesse Charlotte bietet jetzt Welkin und Meraki Büroflächen in jenem Gebäude an, das die West LB bis 2012 genutzt hat. Das Konzept des am Donnerstagabend eröffneten Angebots will sich durch folgende Punkte von der Konkurrenz abheben: Sehr gutes Wifi, speziell zusammengestellter Marken-Kaffee, ausgesuchte Büro-Möbel und ebensolche Beleuchtung sowie Catering, das von einem Sternekoch entwickelt wurde. Welkin und Meraki plant insgesamt mehr als 200 Büros in Städten wie London, New York, Shanghai, Amsterdam und Barcelona. Bislang ist das Unternehmen in Paris, London, Brüssel und Eindhoven präsent.

250 Gäste zur Eröffnung

Bei der Eröffnung mit rund 250 Gästen sang ein Opernsänger Lieder von Jacques Brel und ein preisgekrönter Küchenchef sorgte für das leibliche Wohl. Der belgische Gründer Alain Brossé wollte klar machen, dass es um einen „Fünf-Sterne-Service“ geht - und will diesen nicht mit anderen Angeboten verglichen wissen. Er hat das Unternehmen 2017 gegründet, nachdem er zuvor unter anderem beim international aktiven Bürovermieter Regus Erfahrungen gesammelt hat.

„Wir bieten vergleichbaren Service wie ein Hotel“, sagte Brossé im Interview mit dem „Journal“. Dabei verwies er auf rund 60 Speisen, die der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete belgische Küchenchef Benoit Dewitte zusammen gestellt habe und die für Preise zwischen zehn und 15 Euro angeboten würden. Daneben gebe es auch eine Bar. Desweiteren sei der Kaffee von besonderer Qualität und speziell für Welkin und Meraki gemischt; Kaffee sei vor allem für junge Gründer wichtig. Für die Einrichtung zeichnet der belgische Innenarchitekt Benoit Viaene verantwortlich, der multifunktionelle, lederbezogene Schreibtische entwickelt hat.

Welkin und Meraki bietet Büros im Open Space für Preise zwischen 299 und 499 Euro pro Monat an. Geschlossene Büros kosten um die 900 Euro monatlich. Im Preis enthalten ist der Empfang, die Reinigung, Wifi, die IT-Internetinfrastruktur und 60 Tassen Kaffee oder Tee pro Person monatlich sowie zwei Stunden wöchentliche Nutzung des Konferenzraumes.

Das Gebäude am Boulevard Grande Duchesse Charlotte hat Brossé schon lange interessiert. „Ich habe selbst 17 Jahre lang in Luxemburg gewohnt und fand es schon immer toll, denn es hat eine außergewöhnliche Architektur. Lange Zeit stand es aber nicht zur Vermietung. Ich habe zehnmal versucht, es zu mieten. Beim elften Mal hat es geklappt“, erzählt er stolz.

Der Mietvertrag läuft jetzt auf zwölf Jahre. Das Gebäude umfasst 2.300 m² auf fünf Etagen. Brossé hat laut eigener Aussage schon ein Drittel der Fläche vermietet und rechnet bis morgen mit einer Auslastung von fünfzig Prozent.

Kunden könnten nicht nur Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen sein, sondern auch Konzerne. „Es ist Platz für bis zu 20 Personen eines Unternehmens“, versichert er mit Blick auf eine mögliche Aufteilung.