DIFFERDINGEN
INGO ZWANK

29 Unterkünfte und alle belegt: „Ënnerdach asbl“ feiert 25-jähriges Bestehen

Es ist mit auf die Wohungs- und die Arbeitsmarktsituation zurückzuführen: Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum ist ein Problem in vielen Metropolen, doch ist er in Luxemburg mit einer deutlich ausgeprägten Immobilienspekulation besonders spürbar, weshalb auch die Politik schon längere Zeit versucht, hier die Reißleine zu ziehen. „Es leben hier viele sozial benachteiligte Personen und Familien, die zeitweilig oder lange ohne festen Wohnsitz leben“, resümiert Rina Tommasi-Dalla Mora, die Direktorin von „Ënnerdach asbl“, der gemeinnützigen Organisation, die diesen Menschen darüber hinaus auch eine Begleitung durch eine Sozialassistentin, die sie beim „Weg zurück in ein unabhängiges Leben“ unterstützt, bietet und gestern Abend in Anwesenheit des großherzoglichen Hofes ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert hat.

Partnerschaftsabkommen

1992 gegründet und seit 2000 als gemeinnützige Organisation anerkannt, „werden in diesem Sinne die Ziele der Nutznießer in einem Partnerschaftsabkommen festgehalten, anders als bei anderen Organisationen“, sagt Tommasi-Dalla Mora. Nach Ablauf dieses Abkommens sollte die Lebenslage sich durch beispielsweise das Ausführen einer bezahlten Arbeit so verbessert haben, dass einem unabhängigen Leben im privaten Wohnsektor nichts mehr im Wege steht.

Eine Sozialarbeiterin hilft den Personen bei den verschiedenen Schritten, „macht sie auf etwaige Verhaltensschwierigkeiten aufmerksam und unterstützt sie bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder auch Arbeitsplatz“, sagt die Direktorin. „Das finale Ziel von Ënnerdaach ist es somit, die Menschen so zu unterstützen, dass sie nach dem Aufenthalt in einer unserer Wohnungen die Kontrolle über ihr Leben zurückgewinnen und autonom ihr Leben gestalten“, sagt Tommasi-Dalla Mora.

Unterstützung ist notwendig

Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Organisation aber auch auf Unterstützung angewiesen: „Da werden wir beispielsweise vom Familienministerium und dem Wohnungsbauministerium sehr unterstützt.“ Ende 2008 hat Ënnerdaach eine Immobilie erwerben und so umbauen können, dass neun separate Wohneinheiten entstanden. Bereits im Jahr 2000 konnte der Verein einen Kauf und Umbau von zwei Häusern mit sieben Wohneinheiten in Niederkorn tätigen. Aktuell verfügt Ënnerdaach über 29 Unterkünfte in Differdingen, Schifflingen, Niederkorn und Oberkorn, 14 Appartements mit zwei Zimmern, acht mit drei, sechs mit einem Zimmer und ein Appartement mit vier Zimmern, „die alle belegt sind“, sagt Tommasi-Dalla Mora. 99 Personen werden im Moment betreut, darunter 55 Kinder und Jugendliche.