LUXEMBURG
LJ

Das 29. „Open Air Konstfestival Lellingen“ bot Unterhaltung für die ganze Familie

Einmal im Jahr verwandelt sich das Ardennendorf Lellingen in eine Open Air-Kunstgalerie. In diesem Jahr lud Lellingen zur 29. Auflage des mittlerweile weit über die Grenzen hinaus bekannten „Open Air Konstfestival Lellingen“.

Seit seiner Gründung 1991 findet es immer am Nationalfeiertag statt. Die Ausstellungen in verschiedenen Scheunen und Häusern sind noch bis zum 29. Juni zu sehen. Jährlich kommen rund 5.000 Besucher zum Kunsttreff.

Straßenkünstler, Workshops und Kinderateliers beleben das Ereignis ebenso wie Live-Wettbewerbe. Alleine 19 Künstler und Gruppen waren für den Bereich Streetart engagiert. Das reicht vom Theater bis hin zur Harmonie.

Über hundert Künstler beteiligten sich an dem Ereignis. Darunter Emil Antony, Jessica Theis, Alice Niedercorn, Yves Geraud, Martine Marcelet, Pauline Burg oder Benu.

Live-Wettbewerb der Künstler

Das Publikum vergab wie jedes Jahr einen Preis, den mit 1.500 Euro dotierten „Kiischpelter Loorblumm“. Daneben zeichnet die Gemeinde ebenfalls einen Künstler oder eine Künstlerin aus, dieser Preis ist mit 1.250 Euro dotiert. Die Kunstschaffenden müssen vor Ort ihr Können beim Live-Wettbewerb zeigen. Jeder Besucher kann anhand von Karten seine drei Favoriten bestimmen. Zugelassene Techniken sind Bleistift, Aquarell, Acryl, Öl und Pastell, sowie Skulpturen aus Metall, Holz oder Stein. An dem zum Wettbewerb präsentierten Werk muss der Künstler mindestens vier Stunden vor Ort arbeiten.

Künstler, die nicht an Live-Wettbewerben teilnehmen, haben die Gelegenheit, ihre Werke zu verkaufen. Selbst das Plakat zum jeweiligen Kunstfestival geht immer auf einen Wettbewerb zurück.

Darüber hinaus gab es eine „Art Academy“, die seit 2017 durchgeführt wird. Sie will die Förderung und die Vielfältigkeit des Begriffes Kunst durch geführte Kunst-Workshops und die Kids Academy unterstützen. Die Workshops wurden in diesem Jahr geleitet von der Malerin Isabelle Pirson, der Bildhauerin Florence Hoffmann, Bildhauerin sowie den Karikaturisten-Cartoonisten Ingo Schandeler und Christophe Poissonnier und dem Graffiti-Künstler Mac Lloyd. Live-Musikgruppen wie The Busquitos, Saxdennis und MayB2 untermalten die künstlerischen Aktivitäten mit Musik der besonderen Art.

Von Jazz, über Folklore bis hin zu verrückt verkleideten Bands und Blaskapellen war alles zu hören.