LUXEMBURG
IZ

Unterwegs im ersten Hyundai B-SUV, dem neuen „Kona“

Es ist ein Distrikt an der Küste im Westen von Big Island, Hawaii - und der Name des ersten B-SUV der Marke Hyundai.

Das Unternehmen erweitert mit dem Kona die SUV-Modellfamilie aus Tucson, Santa Fe und Grand Santa Fe, und zwar nach unten. Mit dem Namen soll übrigens der „dynamische, lebendige Charakter des Hawaii-Bezirks in passender Weise im Fahrzeug widergespiegelt werden. Dynamisch? Lebendig? Auf den ersten Blick fällt auf: Der Fahrzeugcharakter wird auf jeden Fall von seinem markanten Design, recht kompakten Abmessungen und modernen Ausstattungselementen geprägt - es passt.

Scharfe Linien, geringeKarosserieüberhänge

Auffälligstes Merkmal des Kona ist seine recht eigenwillige Linienführung mit ausdrucksstarken Proportionen. Mit einer Karosseriebreite von 1,80 Metern etwa steht er bulliger auf der Straße als die meisten seiner Wettbewerber. Mit einer Höhe von 1,55 Meter und einem Radstand von 2,60 Metern zeigen sich ideale Voraussetzungen für viel Platz im Innenraum.

Mit einem Fußraum vorne 1.054 und hinten 880 Millimeter liegt das SUV auf dem Level des neuen, in einem höheren Fahrzeugsegment positionierten Hyundai i30. Prägnante Linien, geringe Karosserieüberhänge vorne und hinten sowie markante Radhäuser - bis zu 18 Zoll Größe -unterstreichen die idealen Proportionen, die auch für ein gelungenes City-SUV gelten. Natürlich auch vorhanden: der Kaskaden-Kühlergrill, dem auffälligen Designmerkmal aller neuen Hyundai Modelle.

Der Kona ist übrigens in zehn zum größten Teil neuen Lackierungen bestellbar - darunter Acid Yellow, Tangerine Comet oder auch Blue Lagoon. Einen attraktiven Kontrast zu den Lackierungen setzt das optional in Schwarz (Phantom Black) oder dunklem Grau (Dark Knight) lackierte Dach. Ach ja, zweifarbig zeigt sich der Kona dann auch im Innenraum. Zum schwarzen Grundton gesellen sich lackierte Rahmen und Kontrastnähte in der jeweiligen Wagenfarbe.

Zentrales Bedienelement ist ein 7-Zoll-Monitor auf der Armaturentafel. Smartphones werden per Apple Carplay und Android Auto eingebunden.

Fazit: Der Kona - unser Testwagen mit den 177 PS, der bei einem Durchschnittsverbrauch von 8,8 Litern doch recht durstig war und einen Preis von rund 30.000 Euro hatte - fährt durchaus agil und handlich, ohne den Komfort zu vernachlässigen. Er gibt sich recht unkompliziert in seiner Führung und überzeugt durch eine praktische Größe - sicherlich eine ernsthafte Alternative zu Captur, T-Roc & Co.. Es gibt ihn aktuell (mit Konditionen) bereits ab 14.499 Euro.
www.hyundai.lu