LUXEMBURG
JK

Hundert Jahre aktives und passives Frauenwahlrecht in Luxemburg

Am 8. Mai 1919 wurde das aktive und passive Wahlrecht für Männer und Frauen im Parlament angenommen. Bei einer Enthaltung stimmten 39 Abgeordnete dafür, elf dagegen. Am Vorabend diese Geburtstages wurden die Feierlichkeiten gestern Vormittag mit der Einweihung der Wanderausstellung „100 ans de démocratie au féminin“ durch Gleichstellungsministerin Taina Bofferding und Bürgermeisterin Lydie Polfer im „Bierger-Center“ der Stadt Luxemburg eingeläutet. Die Ausstellung wird bis zum 17. Mai auf „Knuedler“ zu sehen sein, anschließend wird sie durch das Land reisen. Institutionen, die diese Ausstellung präsentieren wollen, sollen Kontakt mit dem Ministerium - mega.public.lu - aufnehmen.

Wanderausstellung„100 ans de démocratie au féminin“

Das Gesetz vom 15. Mai 1919 (das am 8. Mai von der Abgeordnetenkammer verabschiedet wurde) „stellt einen Meilenstein in der Geschichte der Gleichstellung von Frauen und Männern in Luxemburg dar“, sagte Bofferding. Mit dem Feiern dieses Geburtstages möchte die Regierung auch das Engagement der Pioniere und Pionierinnen, die für dieses Grundrecht kämpften, ehren.

Ferner sieht das Jubiläumsprogramm eine akademische Sitzung vor, die in Zusammenarbeit mit der Abgeordnetenkammer am Mittwoch, dem 22. Mai um 18.00 im hauptstädtischen „Cercle Cité“ abgehalten wird. Als Gastrednerin konnte die Historikerin Dr. Birte Förster von der Humboldt Universität Berlin verpflichtet werden, die zum Thema „Glücksfall für Luxemburg. Die Einführung des Frauenwahlrechts im Mai 1919“ referieren wird.

„Camionnette MEGA Jumper“,um Jugendliche zu sensibilisieren

Um die Lyzeumsschüler und -schülerinnen durch pädagogische Aktivitäten für die Herausforderungen der Gleichstellung von Frauen und Männern und der Demokratie zu sensibilisieren setzt das Ministerium die „Camionnette MEGA Jumper“ ein. Die Aktion wird Mitte Juni gestartet und soll bis kommenden Oktober andauern.

Zwei Events in der Rockhal

Mit der Escher Rockhal wurde eine Zusammenarbeit für zwei Events angestrebt: So soll das Gewinnerlied der dritten Auflage des „Screaming Fields Song Contest“, für den das Gleichstellungsministerium den ersten Preis stellt, am 13. Juli in der Rockhal erstmals vorgestellt und ausgezeichnet werden. Am 17. Oktober wird das Jugendfestival „ Rock de Rack“ in der Rockhal über die Bühne gehen. Dieses Festival kombiniert ein abwechslungsreiches pädagogisches Programm zu den Themen Demokratie und Gleichstellung von Frauen und Männern mit zahlreichen kulturellen Aktivitäten.