LUXEMBURG
JK

28. Auflage des „Wibbel an Dribbel“ mit einigen Änderungen

1991 wurde die erste Auflage des „Wibbel an Dribbel“, eine Sportpromotionsaktion, die ausschließlich den Grundschülern des Zyklus 3.2 vorbehalten ist, auf dem Gelände des „Institut national des Sports“ (INS) organisiert. Seit 2005 findet das jährliche Stelldichein der Grundschüler mit „Wibbel an Dribbel“ in der Kirchberger „Coque“ statt. Mit 2.958 wurde 2016 eine Maximum an Teilnehmern erreicht. An dem Promotionsevent beteiligen sich im Schnitt 14 Sportföderationen.

Ziel des „Wibbel an Dribbel“ sind und waren: Die Schüler mit neuen Sportaktivitäten vertraut zu machen, die Motivation des Schülers, Sport zu treiben, zu wecken beziehungsweise zu stärken und die Schüler zum Sporttreiben in die verschiedenen Vereine lotsen.

In diesem Jahr soll nun vom 6. bis 12. Juli die 28. Auflage des „Wibbel an Dribbel“ über die Bühne gehen, wie Sportminister Romain Schneider gestern im Rahmen einer Pressekonferenz im „Institut national des Sports“ (INS) mitteilte. Allerdings sollen vier wesentliche Änderungen bei dem diesjährigen „Wibbel an Dribbel“ gelten.

So soll das Alter der teilnehmen den Schüler herabgesetzt werden: Im kommenden Juli werden erstmals die Schüler des Grundschulzyklus’ 2.2 teilnehmen. Eine engere Zusammenarbeit mit dem Lehrpersonal wird angestrebt. Um die Schüler stärker zum Sporttreiben zu motivieren, sollen verschiedene spektakuläre Sportvorführungen vorgestellt werden. Und schlussendlich soll der „Wibbel an Dribbel“ verstärkt in das lokale Geschehen eingebunden werden. So will man an drei Pilotprojekten zusammen mit „Hesper beweegt sech“ (im Sportzentrum „Holleschbierg“ in Hesperingen), „Sport-Krees Atert“ ( im „Atert-Lycée“ in Redingen) und „Fit Kanner Miersch“ (in der Sporthalle „Krounebierg“ und im „Centre Aquatique Krounebierg“) teilnehmen.

Zum diesjährigen „Wibbel an Dribbel“ werden 2.160 Grundschüler an fünf Tagen (432 pro Tag auf zwei Sessionen à 216 Schüler aufgeteilt) erwartet. Sie werden 13 Sportdisziplinen, die von zwölf Sportföderationen präsentiert werden, kennenlernen, wie weiter zu erfahren war.