WASSERBILLIG
NICO PLEIMLING

Das Regionale Jugendhaus Wasserbillig-Mertert und Wormeldange stellt sich vor

In unserer Reihe über die Jugendhäuser im Osten des Ländchens geht die Reise heute in das Regionale Jugendhaus Wasserbillig-Mertert und Wormeldange. Unterdessen das Haus in Wasserbillig seit dem 1. Oktober 2002 jugendliche Gäste empfängt, hat das Jugendhaus in Wormeldingen seine Eröffnung am 26. Mai 2006 gefeiert.

Wie viele Jugendliche kommen regelmäßig vorbei?

Heike Gehlen-Zimmer In Wasserbillig sind es durchschnittlich 23 pro Tag, in Wormeldingen sind es im Schnitt 17.

Wie sind die Finanzen des Regionalen Jugendhauses geregelt?

Andreas Adam Das Budget für das Regionale Jugendhaus (Wasserbillig und Wormeldange) wird jedes Jahr im Rahmen einer Plattform mit Vertretern der Gemeinden und dem Ministerium für das kommende Kalenderjahr angefragt.

Was zeichnet euer Jugendhaus aus?

Adam Das Regionale Jugendhaus Mertert-Wasserbillig/Wormeldange, unter der Trägerschaft des Roten Kreuz Luxemburg, bietet Jugendlichen zwischen zwölf und 26 Jahren einen offenen Treff, wo sie ihre Freizeit im Rahmen entsprechender Freiräume und Grenzen mit anderen Jugendlichen verbringen können. Neben den üblichen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung wie Billard, Kicker oder Darts unter anderem, gibt das Jugendhaus individuelle Hilfestellungen bei jugendtypischen Themen wie Schule, Beruf, Arbeitssuche, Suchtverhalten oder bei ganz individuellen Fragestellungen. Darüber hinaus werden Jugendliche zur Partizipation an pädagogischen Projekten und Aktivitäten animiert. Als non formale und informelle Bildungsstätte wird gesellschaftliches, soziales, präventives, gesundheitliches und technisches Verständnis in niederschwelligen Projekten und Alltagsangeboten gefördert.

Aus welchen Gründen besuchen eure jungen Gäste gerne das Jugendhaus?

Gehlen-Zimmer Um andere Jugendliche zu treffen, abzuhängen, zum chillen sowie Kicker, Darts und Billard oder Playstation zu spielen. Wenn man Probleme hat in der Schule, mit den Eltern oder anderen Jugendlichen, können sie sich an die Betreuer wenden. Wir helfen auch beim Schreiben von Bewerbungen und Lebensläufen, oder aber auch bei der Berufswahl generell.

Welches sind eure Hauptaktivitäten?

Adam Unsere Aktivitäten richten sich nach den Interessen der Jugendlichen. Pädagogische No-Go´s unterstützen wir jedoch nicht.

Zu den Aktivitäten im letzten Jahr zählen Kochen und Grillen, Fußball, Schwimmen, Karting, Musik machen, Tanzen, Kinoabende sowie Ausflüge in Freizeitparks.

Regelmäßige jährliche Events sind der FunPark-Cup (Fußball und Basketballturnier in Mertert) und der Event Summerfeelings im Rahmen der Kooperation mit den Jugendhäusern im Osten.

Gibt es auch Projekte, die über mehrere Monate laufen?

Gehlen-Zimmer Ja, es gibt ein Tanzgruppenprojekt, ein Fitnessprojekt, ein Kochprojekt und Musikprojekt.

Über welche Themen wird diskutiert?

Adam Beziehungen und Liebe, Freundschaft, Sexualität, Musik und dank der Förderung der Betreuer auch gesellschaftskritische Themen wie sicheres Internet, Umwelt- und Müllproblematik, (Un)-Fairer Welthandel unter anderem… Hierzu passend suchen wir für eine Stelle im Rahmen des „Service Volontaire Civique“ (SVCi) einen oder eine engagierte Person, die unsere Projektstelle „gesellschaftskritische Themen im Jugendhaus“ mit Leben füllt. Details können auf www.volontaires.lu nachgelesen werden.

Gibt es etwas, das im Jugendhaus verbessert werden könnte?

Gehlen-Zimmer Das Haus in Wasserbillig könnte einigen Besuchern nach größer sein, andere Farben haben und das Jugendhaus sollte sonntags geöffnet sein.

Wie sieht das Programm in den kommenden Monaten aus?

ADAM Am 13. September steigt das Summerfeelings in Betzdorf in Kooperation mit den Jugendhäusern aus dem Osten des Landes. Am 27. September ist das inzwischen bekannte On Steitsch Festival am Start. Der Musiker Dany Ares und die Tanzgruppe J-Cube aus unserem Haus werden dort auftreten. Am 29. und am 30. September besuchen wir den Europapark und machen eine Stadtrally in Freiburg mit weiteren Jugendhäusern des Roten Kreuzes. Die Tanzgruppe und Dany Ares reisen dann vom 28. Oktober bis zum 1. November nach Wien, um ein Videoclip aufzunehmen und bei einem Workshop teilzunehmen.