ETTELBRÜCK
LJ MIT GEMEINDE ETTELBRÜCK

2014: Ettelbrück feiert 150 Jahre Uraufführung der Nationalhymne

Die Luxemburger Nationalhymne „Ons Heemecht“ wurde am 5. Juni 1864 in Ettelbrück uraufgeführt. Die Stadt Ettelbrück möchte das 150. Jubiläum mit verschiedenen Aktionen feiern. Höhepunkt der Feierlichkeiten sollen die Veranstaltungen vom 5. Juni und 20. September 2014 sein.

Dreiteiliger Konferenzzyklus

Am 15. Januar 2014 eröffnet der Musikologe Claude Lenners den Konferenzzyklus mit einer Analyse der Melodie der Luxemburger Nationalhymne und präsentiert zugleich musikalische Varianten der Hymne.

Am 12. Februar referieren Zeitzeugen wie Gust Goerens sowie Vorstandsmitglieder des Pattonmuseums über die Wichtigkeit der Nationalhymne und der Nationalsymbole während des Zweiten Weltkrieges. Bei dieser Gelegenheit werden auch die 3 Strophen der Nationalhymne vorgesungen, die in den Kriegsjahren hinzugefügt wurden.

Am 19. März 2014 endet der Zyklus mit einem Vortrag von Historiker Denis Scuto zum Thema „Nation, Nationalität und nationale Symbole in Luxemburg im Laufe der Zeit“.

Die Konferenzen finden immer mittwochs um 20.00 Uhr im CAPe Ettelbrück statt (in Luxemburger Sprache).

Höhepunkte der Feierlichkeiten

Am Donnerstag, dem 5. Juni werden Tausende Schüler der Ettelbrücker Lyzeen versuchen einen neuen Weltrekord zu erstellen (Flashmob). Sie werden als Menschenkette in roten, weißen und blauen T-Shirts die Luxemburger Nationalhymne singen.

Um 19.00 wird dann eine Wanderausstellung zum Thema Nationalhymne, die von Schülerinnen der Ecole Privée Ste Anne realisiert wurde, eröffnet.

Um 20.00 werden die Musiker der Luxemburger Militärmusik und des Nordkonservatoriums die „Heemechtcantate“ komponiert von Pierre Nimax, im CAPe aufführen.

Am 20. September 2014 (samstagnachmittags) wird das Monument von Großherzog Henri eingeweiht. Anschließend findet eine akademische Sitzung in der „Däichhal“ statt. Der Tag wird mit einem Volksfest in der „Däichhal“ enden.

Ein neues Monument in Ettelbrück

Ein neues Monument „D’Heemechtshand“ wird auf dem Platz vor der Ettelbrücker Steuerverwaltung errichtet werden. Bereits im September 2013 wurde die Skulptur der Künstlerin Aline Bouvy von einer Jury im Rahmen eines Wettbewerbs ermittelt. Auf eine 3,30 Meter hohe, aus Bronze gegossene Hand, werden 550 Münder befestigt. Diese symbolisieren die 550 Choristen, die bei der Uraufführung mitgewirkt haben. So darf jeder sich an der Gestaltung des Monumentes beteiligen. Im November 2013 fand ein erster Workshop im CAPe statt, bei dem Mundabdrücke von 300 Personen gemacht wurden. Ein zweiter und letzter Workshop findet vom 24. Januar bis zum 26. Januar 2014 im CAPe statt.

Wettbewerb der originellsten Interpretation der Nationalhymne

Im Rahmen dieser Feierlichkeiten wird auch ein Wettbewerb ausgerichtet, der sich an alle, Jugendliche wie Erwachsene aller Nationalitäten richtet.

Ziel ist es, dass alle Sangeslustigen die zwei offiziellen Strophen der luxemburgischen Nationalhymne singen (auf luxemburgisch oder als Übersetzung) und dies auf Video per Handy, Kamera usw. dokumentieren. Die maximal dreiminütigen Beiträge sollen an die Stadt Ettelbrück geschickt werden, die sie dann auf „YouTube“ veröffentlicht. Das Video muss mit einem Gruß an Ettelbrück enden. Das kreativste Video und das am weitesten entfernt von Ettelbrück aufgenommene Video werden prämiert im September 2014.

Die Konzerte der Philharmonie, der Lyra, sowie der Cäcilienchöre der Nordstad behandeln alle das Thema der Luxemburger Nationalhymne.

Weitere Projekte in Zusammenarbeit mit Musikkonservatorium (z.B. Text- und Musikwerkstatt „Heemecht 2014“) und den Schulen und Vereinen der Stadt Ettelbrück sind in Ausarbeitung.


Mehr Infos finden Sie auf www.ettelbruck.lu