LUXEMBURG
LJ

„Zesumme fir Leideleng“ erzwingt konsultatives Referendum

In der Gemeinde Leudelingen könnte zeitgleich mit den Europawahlen am kommennden 26. Mai ein konsultatives Referendum über die Frage stattfinden, ob die Gemeinde vom Wahlbezirk Süden in jenen des Zentrums wechseln soll. Die Bürgerinitiative „Zesumme fir Leideleng“ (ZfL) sammelte die hierfür benötigte Anzahl an Unterschriften, wie gestern via Pressekommuniqué mitgeteilt wurde.

Mindestens 25 Prozent der Wahlberechtigten der Gemeinden Leudelingen mussten den von der Bürgerinitiative vorgelegten Antrag unterzeichnen, um ein Referendum über den Wahlbezirkswechsel zu erzwingen. 464 von 1.420 Bürgern (32,7 Prozent) würden das Vorhaben gutheißen. Der Gemeindesekretär habe die Unterschriftenliste validiert, hieß es in der Mitteilung der Bürgerinitiative ZfL, der die vier Leudelinger Gemeinderäte Lou Linster, Jean-Pierre Roemen, Patrick Calmus und Marcel Jakobs sowie Guy Folschette angehören.

„Der Gemeinderat muss sich nun über die organisatorischen Modalitäten des kommunalen Referendums äußern“, wird weiter in der Mitteilung unterstrichen. In der nächsten Gemeinderatssitzung in Leudelingen, die voraussichtlich am 19. März stattfinden wird, wollen die ZfL-Mitglieder ihre Forderung, „dass das konsultative Referendum am 26. Mai abgehalten wird, parallel zu den Europawahlen“ unterbreiten.

Bei der Volksbefragung soll folgende Frage gestellt werden:

„Souhaitez-vous que la Commune de Leudelange soit rattachée à la circonscription électorale du Centre?“

„Wëllt Dir, dass d’Gemeng Leideleng dem Walbezierk Zentrum ugeschloss gëtt?“

„Wünschen Sie, dass die Gemeinde Leudelingen dem Wahlbezirk Zentrum zugeordnet wird?“