LUXEMBURG
LJ

24 Fragen an Chantal Gary

Für unsere diesjährige Sommerserie ließen wir einer Reihe von Politikern einige Fragen per E-Mail zukommen, von denen wenige politisch, und die meisten eher privater Natur sind. Heute die Antworten der „déi gréng“-Abgeordneten Chantal Gary.

Was haben Sie während des Lockdowns gemacht und befürchten Sie angesichts der aktuellen Situation einen zweiten Lockdown?

Chantal Gary Ich habe meine Arbeit von zu Hause aus fortgeführt. Auch der parlamentarische Betrieb hat ja notgedrungen beim großen Experiment „Télétravail“ mitgemacht. Ich habe diese Periode genutzt, um mich weiter in meine Dossiers einzuarbeiten und habe ansonsten sehr viel Zeit draußen verbracht. Glücklicherweise hatten wir schönes Wetter während des Lockdowns, so konnte ich ausgiebige Spaziergänge mit dem Hund unternehmen. Und vor allem habe ich viel im Weinberg und im Garten gearbeitet.    

Nein, ich befürchte keinen zweiten Lockdown, das wäre aus sozialer, wie auch aus wirtschaftlicher Sicht kein zweites Mal tragbar.

Ist Europa,  vor allem aber auch die Großregion,  in der Corona-Krise gestorben?

Gary Die Schließung verschiedener Grenzen war eindeutig ein Zeichen von Schwäche. Allerdings gilt es jetzt sehr schnell aus diesen Fehlern zu lernen und sich hin zu einem solidarischen und einheitlichen Europa zu bewegen. Tot ist Europa nicht!

Was war in Ihren Augen das wichtigste politische Dossier in der zurückliegenden Session?

Gary Ich bin sehr froh, dass wir mit dem Bioaktionsplan weitergekommen sind. Jetzt gilt es, ihn konsequent umzusetzen und vor allem Winzern und Landwirten die benötigten Hilfestellungen zu bieten. Die Unterstützung unserer Wirtschaftsträger bleibt über die Corona-Krise hinaus eine zentrale Aufgabe der Politik. Es geht darum, durch die Unterstützung lokaler Produktionsketten und der Kreislaufwirtschaft unsere Wirtschaft in Richtung mehr Nachhaltigkeit sowie Klima- und Umweltschutz weiterzuentwickeln.

Welches sind für Sie die  Prioritäten für die Rentrée?

Gary Die Pandemie hat uns gelehrt, unser Wirtschaftssystem noch einmal zu überdenken und uns teilweise neu zu orientieren. Es gilt jetzt, einen sozial gerechten und klimafreundlichen Neustart zu realisieren, indem wir Klima- und Sozialpolitik zusammen und nicht isoliert voneinander denken und umsetzen.

Wohin fahren Sie, wenn es die Situation denn erlauben sollte,  in den Urlaub, und warum?

Gary Bei mir geht es meistens ein- bis zweimal im Jahr zurück in meine Unistadt, nach Montpellier. Nette kleine Gassen, schönes Wetter, Palmen, Meer, wunderbares Essen, leckerer Wein, herrliche Wanderwege...alles, was man zum Abschalten braucht.

Haben Sie – und seien Sie hier bitte ehrlich! -  seit der Einführung des gratis öffentlichen Transports schon mehr als einmal Bus, Bahn oder Tram genommen?

Gary Leider kam die Einführung des kostenlosen öffentlichen Transportes quasi parallel mit dem Lockdown. Aber klar, ich greife sehr oft auf den öffentlichen Transport zurück, und das nicht erst seit dieser kostenlos ist.

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?

Gary Am liebsten verbringe ich den ganzen Tag draußen und mag es, liebenswerte Menschen um mich zu haben.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?

Gary Ich bin ein sehr geduldiger Mensch und werde deswegen nicht schnell wütend. Jeder macht Fehler. Die Kunst ist es, aus unseren Fehlern zu lernen und es das nächste Mal besser zu machen.

Ihr größter Fehler?

Gary Ich handele meistens eher überlegt als aus dem Impuls heraus. Allerdings bin ich ein sehr emotionaler Mensch. Dann kann es schon mal vorkommen, dass meine Wortwahl eher unangebracht ist….

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Gary Ich lasse mich nicht schnell aus der Ruhe bringen und versuche, so weit es geht, ausgeglichen zu sein.

Stoff- oder Einwegmaske?

Gary Ganz klar Stoffmaske. Abfallvermeidung ist auch in Pandemiezeiten sehr wichtig.

Netflix oder Fernsehen?

Gary Netflix.

Putin oder Trump?

Gary ...

Südkorea oder Nordkorea?

Gary Südkorea.

Mich verbindet persönlich etwas sehr Schönes mit Korea: Die Kampfkunst Tae Kwon-Do, die ich über 20 Jahre lang praktiziert habe, stammt nämlich von dort.

Beatles oder Rolling Stones?

Gary Beatles.

Bach oder Stockhausen?

Gary Bach.

Wein oder Bier?

Gary Wein. Am liebsten luxemburgischen Riesling oder Pinot Gris.

Krimi oder Roman?

Gary Krimi.

Fahrrad oder Auto?

Gary Fahrrad. Aber wieso nicht beides kombinieren, wenn möglich?

Grün oder Blau?

Gary Grün. Wobei rot meine Lieblingsfarbe ist, wohl weil es die Vereinsfarbe meines Handballvereins ist:)

Nacht oder Tag?

Gary Sonnenuntergang.

Süßes oder Saures?

Gary Salzig.

Hund oder Katze?

Gary Hund.

Kennen Sie einen politischen Witz?

Gary Ich bin leider sehr, sehr schlecht im Witzeerzählen.