ESCH/ALZETTECHRISTIAN SPIELMANN

„Bodyguard - Das Musical“ wird zurzeit in der Rockhal aufgeführt

Im Jahr 1992 war Mick Jacksons Film „Bodyguard“ weltweit ein Riesenhit. Die Titelrolle spielte Kevin Costner, der die Sängerin Rachel Marron, interpretiert von Whitney Houston (1963-2012), beschützen musste. Im Dezember 2012 wurde erstmals in London eine Bühnenfassung, „Bodyguard - The Musical“, des Films gezeigt. Die Deutschland-Premiere fand 2015 in Köln statt. Letztes Jahr stellte die Produktionsfirma BB Promotion eine Tourneeproduktion auf die Beine, die momentan in der Escher Rockhal gastiert. Die Geschichte des Musicals wurde im Vergleich mit der des Films leicht verändert.

Gefährliche Auftritte

Der Manager Bill Devaney (Alvin Le-Bass) engagiert den Leibwächter Frank Farmer (Jo Weil), um Rachel Marron (Aisata Blackman) zu beschützen. Zuerst will sich der Bodyguard das Umfeld ansehen und lernt dabei Rachels Schwester und Sohn, Nikki (Andrea Del Solar) und Fletcher (Jesse), kennen. Es stellt sich heraus, dass das Sicherheitssystem voller Lücken und Rachels derzeit einziger Leibwächter, Tony Scibelli (John Davies), sichtbar mit der Situation überfordert ist. In ihrer Kabine wurde ein Drohbrief gefunden und eines von Rachels Kleidern wurde entwendet. Frank bittet den Polizisten Ray Court (Marc Früh) um Hilfe. Daraufhin ist Rachel genauso wenig über all die neuen Einschränkungen bei ihren Auftritten erfreut wie ihr PR-Agent Sy Spector (Gabriel Marian Skowerski). Auch wenn es für einen Bodyguard eigentlich nicht üblich ist, sich in seine Auftraggeberinnen zu verlieben, kommt er zuerst Nikki in einer Bar näher, später bahnt sich eine Liebesgeschichte zwischen ihm und Rachel an.

Doch die Gefahr für Rachel bleibt während der ganzen Handlung gegenwärtig und kurz vor der anstehenden Oscarverleihung, bei der die Marron-Schwestern für den besten Originalsong nominiert sind, verschafft sich Rachels Stalker (Christopher Neris) Zugang zu ihrem Haus. Frank bringt Rachel, Nikki und Fletcher in einem Blockhaus unter, wo er sie in Sicherheit wägt, jedoch hat der Stalker hat sie bereits ausfindig gemacht.

Fast wie im Film

Thea Sharrock führt bei allen bisherigen Produktionen Regie. Nur scheint die Regisseurin alle bisherigen Kritiken zu ignorieren, die Frank Farmer betreffen. Schauspieler Jo Weil steht zu oft regungslos auf der Bühne, wie auch seine Vorgänger. Er gestikuliert weiter nicht mit den Armen, nur im Beisein von Fletcher taut er etwas auf. Dagegen beweist Aisata Blackman mit ihrer beachtlichen Stimme und ihren geübten Tanzschritten, dass sie voller Energie steckt. Andrea Del Solar hat ebenfalls eine ausgezeichnete Stimme und überzeugt als Frau, die im Schatten einer übermächtigen Schwester steht. Zudem wurden dem Musical etliche Songs von Whitney Houston hinzugefügt. Rachel singt zum Beispiel „Queen of the Night“, „One Moment in Time“ und „I’m Every Woman“ in den Showeinlagen. Unter anderem Lieder wie „Run to You“, „All the Man That I Need“ und „I Will Always Love You“, ein Lied, das Dolly Parton 1973 komponierte und sang, tragen wie in einem Musical zur Geschichte bei und dienen Rachel und Nikki dazu, ihre Gefühle auszudrücken. Die Musik wird von einer achtköpfigen Band live gespielt.

Die imposante Bühnenstruktur wurde übrigens mitgebracht und von den Produktionstechnikern in zwei Tagen aufgebaut. Die Bühne verschließt sich dank seitlichen und oberen Lamellen wie bei einer viereckigen Iris. Somit gibt es keine Unterbrechungen beim Umbau des bemerkenswerten Bühnenbilds.

„Bodyguard - Das Musical“ ist in erster Linie eine perfekt gesungene und getanzte Show mit den Hits von Whitney Houston. Als Thriller überzeugt das Musical nur bedingt, obwohl mit der Kombination aus Bühnentechnik, Beleuchtung und Ton ein paar überraschende Effekte entstanden sind, die mit der Originalfilmmusik von Alan Silvestri unterlegt sind.


Die nächsten Vorstellungen sind heute um 15.00

und 19.30 Uhr, und am Sonntag um 14.00 Uhr.

Tickets findet man auf www.rockhal.lu.