LUXEMBURG
LJ

Das Kartenspiel „Histoires de migrations - Luxembourg“

Das Nationalarchiv hat den Internationalen Archivtag 2018 zum Anlass genommen, um ein Kartenspiel auszuarbeiten, das sich mit der Migrationsgeschichte Luxemburgs auseinandersetzt. Dieses zum Spielen einladende Lern- und Lehrmaterial wurde in Zusammenarbeit mit der „a.s.b.l. Alter & Ego“ und dem „Centre de documentation sur les migrations humaines“ in Düdelingen konzipiert. Ziel des Kartenspiels ist es vergangene und gegenwärtige Migrationsbewegungen in den Fokus zu rücken.

Das Kartenspiel „Histoires de migrations - Luxembourg“, das gestern Nachmittag im Nationalarchiv vorgestellt wurde, möchte einerseits den Ursachen der Wanderungsvorgänge auf den Grund zu gehen und andererseits aufzuzeigen, dass es sich hierbei keineswegs um rezente Entwicklungen handelt. Das Kartenspiel kann sowohl von einer Einzelperson als auch von einer Gruppe von Personen gespielt werden. Die Karten müssen in einer chronologischen Reihenfolge angeordnet werden (vom ersten Jahrhundert vor Christus bis zur Gegenwart), damit eine Zeitleiste der Migrationsbewegungen auf dem luxemburgischen Territorium gebildet werden kann. Ausführlichere Erläuterungen zu den Migrationsbewegungen und -ereignissen liefert ein begleitendes und didaktisch ausgearbeitetes Heft, das die Letzteren auch anhand von historischen Dokumenten aus dem Nationalarchiv in ihren jeweiligen historischen Kontext einbettet. Das Kartenspiel und die Erläuterungen ermöglichen es, die Öffentlichkeit für die Bewahrung des kulturellen Gedächtnisses und folglich auch für den Daseinszweck des Nationalarchivs zu sensibilisieren.

Als Vorlage diente das Kartenspiel „Au temps/autant de(s) migrations“ des „Centre Régional d’Intégration du Brabant Wallon“ (CRIBW).


Das Kartenspiel, in französischer Sprache,
kann über www.anlux.lu bestellt werden (Preis: 5 Euro)