LUXEMBURG
LJ

Zahlreiche Menschen waren auf die „Wanteraktioun 2017/2018“ angewiesen

Seit 2001 wird in Luxemburg die „Wanteraktioun“ durchgeführt, um Obdachlose während der kalten Jahreszeit vor Unterkühlung zu schützen. Die Auflage 2017/2018 der „Wanteraktioun“ wurde am 1. Dezember 2017 gestartet und bis zum 31. März 2018 durchgeführt. Im vergangenen Winter waren einmal mehr zahlreiche Personen auf die „Wanteraktioun“ angewiesen: Es wurden weniger Leute im „Foyer de jour“ gezählt und etwas mehr Leute im „Foyer de Nuit“ registriert, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung des Familienministeriums, von „Inter-Action asbl“, von „Caritas Accueil de Solidarité asbl“ und vom luxemburgischen Roten Kreuz hervorgeht.

Im „Foyer de jour“ wurden an den 121 Tagen, an denen das Tagesfoyer im vergangen Winter geöffnet hatte, 1.500 Personen bei insgesamt 19.000 Präsenzen registriert. Somit wurden 8,84 Prozent weniger Präsenzen als im Jahr 2016/2017.

Im „Foyer de Nuit“ wurden während der „Wanteraktioun“ 2017/2018 insgesamt 873 Personen für 14.849 Übernachtungen gezählt. Dies waren 5,45 Prozent Präsenzen mehr wie im Vorjahr. Für die letzte „Wanteraktion“ standen 136 Betten zur Verfügung.

Weniger Besucher im „Foyer de Jour“,mehr im „Foyer de Nuit“

Wie weiter aus der Mitteilung hervorgeht, waren bei der „Wanteraktioun 2017/2018“ 11,22 Prozent der Nutznießer des „Foyer de Jour“ luxemburgische Staatsbürger, 56,01 Prozent stammten aus einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union, während 32,77 Prozent aus einem Nichtmitgliedsland der EU stammten. Was nun das Alter der Nutznießer der „Wanteraktioun 2017/2018“ betrifft, so waren im „Foyer de Jour“ 60,22 Prozent der Besucher 26 bis 45 Jahre alt, 27,98 Prozent im Alter von 46 bis 65 Jahren, 9,93 Prozent im Alter von 16 bis 26 Jahren und 1,65 Prozent der Besucher waren älter als 65 Jahre. Auch einige Minderjährige unter 15 Jahren (0,22 Prozent) sprachen zusammen mit ihren Eltern im „Foyer de Jour“ im Rahmen der „Wanteraktioun 2017/2018“ vor.

93,34 Prozent der Menschen, die das „Foyer de Nuit“ während der „Wanteraktioun 2017/2018“ frequentierten, waren Männer, 6,68 Prozent Frauen. 6,43 Prozent der Nutznießer des „Foyer de Nuit“ waren luxemburgische Staatsbürger, 64,05 Prozent stammten aus einem EU-Mitgliedsland und 29,52 Prozent aus einem anderen Land.

Auch im Foyer de Nuit“ waren während der „Wanteraktioun 2017/2018“ die meisten Menschen - 59,44 Prozent - im Alter von 26 bis 45 Jahren, 27,15 Prozent waren 46 bis 65 Jahre alt, 11,28 Prozent zwischen 16 und 25 Jahren und 1,87 Prozent waren älter als 65 Jahre. In Begleitung von mindestens einem Elternteil sprachen 0,26 Prozent Minderjährige bis 15 Jahre im „Foyer de Nuit“ vor.