LUXEMBURG
JK

Flashmob in Orange gegen Gewalt gegen Frauen

Die zum zweiten Mal im Großherzogtum durchgeführte „Orange Week“ gegen Gewalt gegen Frauen, die vom „Zonta International Luxembourg“ und dem „Conseil National des Femmes du Luxembourg“ (CNFL) mit der finanziellen Unterstützung des Chancengleichheitsministeriums und der „Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte“ organisiert wird, steht unter dem Thema „Lët’z say no to violence against women“.

Bis zum 9. Dezember sind zahlreiche öffentliche Events vorgesehen: Ausstellungen, Film-Vorführungen, Ateliers und Rundtischgespräche und Märsche werden veranstaltet. „Highlight“ des diesjährigen Events ist zweifelsohne die heute stattfindende „Marche de solidarité“. Der Start erfolgt um 11.00 auf dem Glacisfeld und führt dann durch die Straßen des Stadtzentrums bis zum Parlament.

Im Rahmen der „Orange Week“ hatten sich verschiedenen Institutionen und Unternehmen, deren Büros im Umfeld der Place Winston Churchill in der Hauptstadt angesiedelt sind, spontan dazu entschlossen, gemeinsam einen Flashmob zu veranstalten, um so ihre Solidarität im Kampf gegen die Gewalt gegen Frauen zu beweisen. Am Place Winston Churchill wurde das Frauen-Symbol zur Abschaffung der Gewalt gegen Frauen gestern in Orange nachgestellt. An der Aktion beteiligten sich: die deutsche Botschaft in Luxemburg, die Botschaft des Vereinigten Königreichs, „Axa Assurances“, die „Bourse de Luxembourg“, „Clifford Chance“, „Elisabeth“, die Anwaltskanzlei Elvinger-Hoss-Prussen, die „Etude Notaire Delvaux“, das Gesundheitsministerium, das Chancengleichheitsministerium, „Swedbank“ und „Zonta International“ Luxemburg.


www.cnfl.lu