LUXEMBURG
LJ

240 Teilnehmer bei der sechsten Auflage des dayCARE

Einen Tag lang waren die Unternehmen und die Schüler aufgerufen, sich für die berufliche Zukunft der Jugendlichen im Großherzogtum und den Schutz der schwangeren Frauen und der Neugeborenen in Niger einzusetzen: Die sechste Auflage des dayCARE ging am vorgestrigen Mittwoch über die Bühne. Seit 2010 haben über 1.000 Trainees („stagaires“) mehr als 125.000 Euro an Spendengeldern gesammelt. Inzwischen haben die ersten Unternehmen die Trainees der ersten Stunde eingestellt, wie der Organisator, die humanitäre Vereinigung „CARE Luxembourg“, mit berechtigtem Stolz festhält.

„Depuis 2010, les entreprises participantes ont offerts plus de 1.000 stages. Pour les entreprises, le dayCARE est devenu un véritable instrument de recrutement et une excellente manière de lier leurs collaborateurs avec l’engagement sociale de l’entreprise“, erklärt Frédéric Haupert, Direktor von „CARE Luxembourg“.

Die Schule der Berufswelt näher bringen

Am ersten dayCARE 2010 beteiligten sich sechs Unternehmen, die 60 Schnuppertage angeboten haben. In diesem Jahr beteiligten sich 50 Unternehmen und 240 Schüler an der Manifestation. Um einen bestmöglichen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten hat sich CARE Luxembourg die Unterstützung der Handelskammer gesichert. Für Carlo Thelen, Direktor der Handelskammer, trägt der dayCARE dazu bei, „die Schule der Berufswelt näher zu bringen“. Dass gleichzeitig etwas für die Entwicklungshilfe in Niger getan wird, stellt seiner Meinung nach einen weiteren Grund dar, diese Initiative zu unterstützen.

Die Initiative des dayCARE ist einzigartig und existiert nur in Luxemburg. Die Mannschaft des „CARE Luxembourg“, die Partner und die Teilnehmer sind stolz darauf, dass das Konzept als Laureat der Kampagne „La philanthropie, ça marche!“ der „Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte“, der „Fondation de Luxembourg“ und der „Banque de Luxembourg“ ausgewählt wurde.